Treppenzugang über Wassergraben zum Schlossgarten Surenburg

Schlossgarten Surenburg

Surenburg 1, 48477 Hörstel

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

18. Jh. / 1874 Umgestaltung

Barock

Hofgärtner Charles Barnard
(Umgestaltung des Lustgartens in Landschaftsgarten)

Freiherren von Münster zu Meinhövel
(Barockgarten)
Maximilian Friedrich Freiherr Heereman von Zuydtwyck
(Umgestaltung des Lustgartens in Landschaftsgarten)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Schlossgarten Surenburg

Das Bemerkenswerte der Schlossanlage sind die gartenkünstlerischen Gestaltungen im Zeitalter des Barock. Sie umfassen die von einem breiten umlaufenden Graben begrenzte Garteninsel im Südwesten des Schlosses und die umliegende Landschaft. Während der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts legten die damaligen Bewohner des Herrensitzes, die Freiherren von Münster zu Meinhövel, auf der Garteninsel einen großartigen geometrischen Barockgarten nach französischem Vorbild an. Gestalterisches Hauptelement der barocken Anlage war eine lange Mittelachse, die von der Brücke zwischen Haus- und Garteninsel in ganzer Länge durch den langgestreckten Garten bis hinaus in die Landschaft führte. Die großzügig angelegte Garteninsel wurde vorwiegend als Nutzgarten bewirtschaftet. Gegenüber der Hausinsel wurde im nördlichen Bereich ein kunstvoller Lustgarten mit prächtigen Gartenparterres angelegt.
Ein ausgedehntes Alleen- und Achsensystem führte aus verschiedenen Himmelsrichtungen auf die Schlossanlage zu. Nicht weit vom Schloss entfernt wurde im Südwesten ein großer geometrischer Jagdpark angelegt.
Erst zwischen 1873 und 1874 erfolgte die Umgestaltung des barocken Lustgartens in einen Landschaftsgarten. Bei der landschaftlichen Umgestaltung blieb das zentrale Gestaltungsmotiv des barocken Gartens, die weit über die Anlage reichende Sichtachse, erhalten.
Noch heute sind die Grundstrukturen der außergewöhnlichen Garten- und Landschaftsgestaltung des Barocks auf der Garteninsel und in der näheren Umgebung wahrnehmbar. Besonders die inzwischen ausgewachsenen oder aufgeforsteten ehemaligen Bosketts werden durch ein weit verzweigtes System aus langen Wege- und Sichtachsen gegliedert. Mitten im Wald haben sich an einer Wegkreuzung noch mehrere alte Torpfeiler und niedrige Mauern als bauliche Zeugnisse des einstigen Jagdparks erhalten.
Die Anlage ist in Privatbesitz und nur jenseits der Gräfte von außen zu besichtigen.

Siehe auch Surenburg auf baukunst-nrw

Autor: Landschaftsverband Westfalen-Lippe / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 04.09.2017

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schlossgarten Surenburg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.