Palais Schaumburg in Bonn

Luftbild des Palais Schaumburg

Gartenfassade des Palais

Straßenfront mit Eingangsbereich

Eingangsbereich an der Adenauerallee

Straßenseitige Ansicht Palais Schaumburg

Palais Schaumburg, ehem. Sitz des Bundeskanzlers

Adenauerallee 139-141, 53113 Bonn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1858-60 / 1894 (Erweiterung) / 1949/50 (Umbau)

Historismus
Klassizismus
1950er-70er Jahre

Hans Schwippert
(Umbau 1949/50)
Ernst von Ihne
(Erweiterung 1894)
Andreas Hansen
J. Porcher

Aloys Knops

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Palais Schaumburg, ehem. Sitz des Bundeskanzlers

Das Palais Schaumburg, der ehemalige Sitz des Bundeskanzlers in Bonn, ist zusammen mit dem Kanzlerbungalow in eine großzügige Parkanlage eingebettet. Neben der benachbarten Villa Hammerschmidt bildet sie ein wichtiges Zeugnis für die Repräsentationsbauten am Bonner Rheinufer.
Das Palais wurde 1858-60 nach Plänen von J. Porcher und A. Hansen in spätklassizistischen Formen für Aloys Knops errichtet. 1890 wurde es von Prinz Adolf zu Schaumburg-Lippe erworben und vier Jahre darauf vom preußischen Kaiserlichen Oberhofbaurat E. von Ihne erweitert.
Im Jahr 1949 entschied sich Konrad Adenauer für das Palais Schaumburg als neuen Sitz des Bundeskanzlers. Daraufhin wurde der Bau 1949/50 von H. Schwippert saniert, umgebaut und mit Leihgaben aus Museen ausgestattet. Bis 1976 wurde der Repräsentationsbau als Sitz des Bundeskanzlers genutzt und bildet heute den zweiten Dienstsitz der Bundeskanzlerin in Bonn.
Das Palais weist zwei Geschosse sowie ein Mezzanin auf und ist mit einem flachen Walmdach gedeckt. Der kompakte Ursprungsbau auf rechteckigem Grundriss (von Porcher) ist in sieben Längs- und fünf Querachsen gegliedert und entspricht in Größe und Raumdisposition der Anlage eines barocken Lustschlosses. Ihne erweiterte das Gebäude nach Norden um einen L-förmigen Baukörper von neun Achsen und glich die Fassaden in Formen des Klassizismus aneinander an. Dabei ist die Baunaht zwischen Erweiterungs- und Ursprungsbau an der Straßenseite durch einen runden Treppenturm verborgen.
Zur Straße hin ist das Palais Schaumburg mit einem dreiachsigen Mittelrisalit in Kolossalordnung ausgestattet. Die neue Gartenfront ist über eine dreifache Rundbogenloggia (im Obergeschoss) an den Altbau angeschlossen. Vom Umbau aus den Jahren 1949/50 stammen die Überdachung der Vorfahrt und das anschließende Vestibül mit Treppe sowie alle Türen und Beschläge.
Die Gestaltung der Parkanlage erfolgte durch H. Mattern.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Palais Schaumburg, ehem. Sitz des Bundeskanzlers

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.