Oberlandesgericht Düsseldorf

Oberlandesgericht Düsseldorf

www.olg-duesseldorf.nrw.de/

Cecilienallee 3, 40474 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1907-1910

Historismus

Landesbauinspektor Heinrich Quast

Stadt Düsseldorf

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2297

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2297

Oberlandesgericht Düsseldorf

Dass der Bau des Oberlandesgerichtes in Düsseldorf errichtet wurde, ist dem damaligen Oberbürgermeister Wilhelm Marx (1899-1910) zu verdanken. Grund- und Aufrissgestaltung erfolgte in Abstimmung mit dem nebengelegenen Regierungsgebäude.
Die neubarocke Vierflügelanlage ist viergeschossig, mit einem Mansarddach gedeckt und besitzt zwei durch ein zentrales Treppenhaus getrennte Lichthöfe. Die Hauptansicht gliedert sich in 17 Achsen und die Seiten in sieben Achsen. Alle Seiten besitzen ein Mittelrisalit bestehend aus einem Kolossalpilaster, die sich aber durch Anzahl der Achsen und die Säulenordnung unterscheiden. Die beiden äußeren Achsen der Hauptansicht werden jeweils durch eine Loggia mit Säulen betont, hinter den darüber liegenden reich beschmückten Fenster sind die Dienstzimmer der Führungsspitze. Besonderes Augenmerk gilt dem Treppenhaus, das in einer „Komposition ineinandergreifender Ellipsen“ angelegt ist. Das Treppenhaus trennt den schmalen Innenhof in zwei Lichthöfe, die die kreuzgewölbten Gänge des Hauses belichten.
1957 erfolgte eine Erweiterung durch ein zehnstöckiges Bürohaus, das sich deutlich absetzt und lediglich durch einen überdachten Glasgang mit dem alten Gebäude verbunden ist.
Seine Unberührtheit macht es zu einem der wichtigsten Zeugnisse für die Architektur Anfang des 20. Jahrhunderts in Düsseldorf, des weiteren zählt es zu einer Reihe beeindruckender preußischer Gerichtsgebäude. Zusammen mit dem Regierungsgebäude, den GeSoLei-Bauten, dem Verwaltungsgebäude der Mannesmann-Röhrenwerke und dem Landeshaus bildet es die repräsentative Rheinuferbebauung mit städtebaulicher Bedeutung.

Autor: Susanne Tübergen
Zuletzt geändert am 27.05.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Oberlandesgericht Düsseldorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verwaltungsgebäude/Rathäuser

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈