Haupteingang der Kunsthalle

Fassade an der Ecke Neustr. / Mutter-Ey Str.

Grabbeplatz mit Kunsthalle und Andreaskirche

Kunsthalle Düsseldorf

www.kunsthalle-duesseldorf.de/

Grabbeplatz, 40213 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1964-1967

1950er-70er Jahre

Architekt Björn Severin | rheinflügel severin
(Umbau)
Architekt Günter Brockes
Architekt Konrad Beckmann

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Weitere Objekte der Architekten

Alle Objekte des Architekten

Kunsthalle Düsseldorf

Die Kunsthalle wurde 1967 als monolithischer Block errichtet, der sich mit seiner Fassade aus vorgefertigten Betonelementen über einen Sockelbereich aus schwarzem Basalt erhebt. Abgerundete Kanten nehmen dem Bau etwas von seiner Strenge.
Eine abgestufte Treppenanlage führt vom Grabbeplatz zum Eingangsbereich, der in der Mitte des Bauwerks als verglaster Einschnitt über die gesamte Gebäudehöhe ausgeführt ist.
Die Fassade zum Grabbeplatz zeigt sich bis auf den verglasten Eingangsbereich verschlossen und fensterlos, in den Seitenwänden sind einige Fenster in die Betonfassade eingeschnitten.
Die Kunsthalle ist eines der erhaltenen Zeugnisse der sogenannten brutalistischen Architektur.
Der Begriff leitet sich vom französischen „beton brut“ (Sichtbeton) ab und ist als Stilrichtung zu sehen, in der konstruktive Ehrlichkeit und der Verzicht auf ein „Verkleiden“ des Gebäudes maßgeblich sind.
Die Kunsthalle war von Anfang an als Ort für Wechselausstellungen konzipiert, ohne eine eigene Sammlung zu präsentieren.
Ende der 1990er Jahre wurde das Haus umfassend umgebaut und modernisiert. Hierbei wurden alle inneren Wandverkleidungen und Teppichböden entfernt, ein Ausstellungsraum im Erdgeschoss wurde zugunsten eines zeitgemäßen Kassen- und Garderobenbereiches geopfert und der Sockelbereich wurde auf der Westseite geöffnet und verglast, um so Raum für einen Buchhandel zu schaffen. Seit Juli 2002 steht das Museum wieder für Besucher offen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 22.07.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kunsthalle Düsseldorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.