Südwestansicht

Westseite

Carsch-Haus mit Pavillon

Südostansicht

Carsch-Haus

Heinrich-Heine-Platz 1, 40213 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1913-1915

Historismus

Architekt Otto Engler

Paul Carsch

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2299

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2299

Carsch-Haus

Im Auftrag von Paul Carsch plante der Architekt Otto Engler ein „Haus für vornehme Herren- und Knabenbekleidung.“ Es entstand ein fünfgeschossiger Bau im neoklassizistischen Stil mit einer Natursteinfassade aus Sandstein, die von einer Eisenbeton-Skelettkonstruktion getragen wurde.
Die Fassade wird von einer Kolossalordnung beherrscht, die von einem breiten Fries abgeschlossen wird und den Übergang zum Mezzaningeschoß bildet, dem ein abgeflachtes Walmdach mit Erkerfenstern folgt.
Engler paßte den Bau der niedrigen Altstadtbeauung und dem unregelmäßigen Baugrund an.
Nach den Kriegszerstörungen brachten die Besatzungsmächte ein Kulturzentrum in dem Bau unter, dass eine Umgestaltung der Innenräume zur Folge hatte, wie schon im gegenüberliegendem Kaufhof ist von der ursprünglichen Inneneinrichtung nichts geblieben.
1970 erwog die Stadt den Abriß des Gebäudes für den Bau der U-Bahn und des U-Bahnhofs Heinrich-Heine-Allee. Der Rheinische Verein für Denkmalpflege erstellte 1976 ein Gutachten, das eine Versetzung 23m nach Westen möglich machte. Die Horten-AG übernahm hierfür die Kosten und eröffnete 1984 das Carsch-Haus wieder als Kaufhaus.

Autor: Susanne Tübergen
Zuletzt geändert am 23.04.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Carsch-Haus

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Handel

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈