Ansicht St. Andreas von Osten

Fassade der Andreaskirche Düsseldorf

Ansicht vom Grabbeplatz

Blick durch den Innenraum von St. Andreas

Blick in den Innenraum nach Norden

Blick in das westliche Seitenschiff und auf die Empore

Ansicht der Mittelschiffdecke

Orgel

St. Andreas Düsseldorf

Andreasstr. 27, 40213 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1629

Barock

- keine Angabe -

Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte mit Videos


Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um Videos zu sehen, willigen Sie bitte einmalig ein, dass diese vom YouTube-Server geladen werden dürfen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2281

St. Andreas Düsseldorf

Auf Anregung der einige Jahre zuvor nach Düsseldorf berufenen Jesuiten wurde inmitten des dreißigjährigen Krieges die Andreaskirche errichtet. Die Kirche wurde 1629 fertiggestellt, 1634 durch zwei Chorflankentürme ergänzt und 1650 durch die Verlängerung des Chores vervollständigt.
Die dreischiffige Hallenkirche mit einem Kreuzrippengewölbe verfügt über eine dreiseitige Empore.
Im hellen Innenraum fallen umfangreiche Stuckarbeiten in den Deckenpartien auf.
Diese stammen von Johannes Kuhn aus Strassburg.
Der Hochaltar von Ewald Matare´, der als Ersatz für den im Krieg zerstörten Hochaltar aus dem Barock geschaffen wurde, stammt von 1960 und bildet den Abschluss des Kirchenraumes.
Durch die Chorapsis ist das Mausoleum zugänglich, ein sechseckiger Bau, der unter anderem den Sarkophag des Kurfürsten Jan Wellem beherbergt.
Die Fassade der Kirche ist über einem hohen Basaltsockel durch dorische Pilaster gegliedert.
Rundbogenfenster beleuchten den Kirchenraum, die Empore wird durch Rundfenster (Okuli) erhellt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 05.08.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Andreas Düsseldorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.