Außenansicht Kolumbarium Duisburg

Eingang zum Gemeindezentrum

Detail Fassade

Kolumbarium Duisburg - Ehem. Evangelische Kirche Wintgensstraße

Wintgensstraße 70-74, 47058 Duisburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1971 / 2011 (Umbau)

1950er-70er Jahre
Gegenwart

Architekt Lothar Kallmeyer
(Ursprungsbau)
Architekturbüro Fust
(Sanierung Fassade)

Evangelische Gemeinde Duisburg Duissern

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

Kolumbarium Duisburg - Ehem. Evangelische Kirche Wintgensstraße

Die ehemalige evangelische Kirche an der Wintgensstraße in Duisburg-Duissern wurde im Jahr 1971 nach einem Entwurf von Prof. Lothar Kallmeyer errichtet. Das seit 2008 unter Denkmalschutz stehende Kirchengebäude stand infolge der sinkenden Mitgliederzahlen der Gemeinde ab 2004 leer. Nachdem 2010 die Umnutzung des Gebäudes zum Kolumbarium durch eine Betreiberfirma beschlossen war, erfolgte ab 2011 der Umbau zusammen mit einer denkmalgereichten Sanierung. Dabei wurde der ursprüngliche Zustand sowie die Kirchenausstattung weitgehend erhalten, sodass hier auch weiterhin Gottesdienste gefeiert werden können. Das Kolumbarium Duisburg bietet Raum für rund 850 Urnen in Einzel- und Doppelgrabkammern.

Das ehemalige Kirchengebäude mit seiner skulpturalen Form aus Sichtbeton liegt auf einem begrünten Grundstück und ist mit Glockenturm und Eingangsbereich zur Straße gewandt. Zu dem Kirchenbau gehört ein Gemeindezentrum mit Gemeindesaal und weiteren Räumen, das sich hinter der Kirche befindet. Aus zwei Sichtbetonschalen mit verschiedenen Radien entsteht der gerundete Baukörper des Sakralbaus, aus dessen äußerer Schale sich der Glockenturm bildet. Beleuchtet wird die Kirche durch Belichtungsfugen aus Profilglaspaneelen, die sich zwischen den Schalen befinden. Auch im Inneren bleibt der rohe Beton an den Wänden sichtbar. Der Altar wurde aus einer gebogenen Aluminiumplatte geschaffen, während die Kanzel aus Sichtbeton besteht.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kolumbarium Duisburg - Ehem. Evangelische Kirche Wintgensstraße

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Bürger- /Gemeindezentren
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.