Evangelische Kirche Nachrodt, Südansicht

Südostansicht

Innenraum, Blick nach Norden

Innenraum, Blick nach Süden mit Orgelempore

Orgelempore

Evangelische Kirche in Nachrodt

Kirchstraße 1 / Freiherr-vom-Stein-Straße, 58769 Nachrodt-Wiblingwerde

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1903-1904

Historismus

Karl Siebold
(Architektur)
Hellwig, Karl
(Chorfenster 1960er Jahre)

Ev. Kirchengemeinde Nachrodt

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2337

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2337

Evangelische Kirche in Nachrodt

Im Ortsteil Nachrodt der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde steht die Evangelische Kirche, die zwischen 1903 und 1904 in Bruchsteinen ausgeführt wurde. Sie ist eine genordete, neugotische Hallenkirche mit nur einem Seitenschiff. Die Kirche sowie das Pfarrhaus im Osten der Kirche wurden von Karl Siebold entworfen.

Karl Siebold war Regierungsbaumeister und prüfte als Leiter des Provinzialkirchlichen Bauamts die Bauentwürfe für Kirchenneubauten in Westfalen.

Die Evangelische Kirche befindet sich auf einer Anhöhe nahe des Flusses Lenne. Zwei Treppenläufe führen zum Hauptportal, das nach Süden gerichtet ist. Rechts neben der Eingangsfassade befindet sich ein hoher Turm. Links vom Eingang schließt ein Treppenturm an. Dahinter befindet sich das einzelne, westliche Seitenschiff der Kirche mit einer durchgehenden Empore im Innenraum. Das doppelstöckige Seitenschiff besitzt drei Giebel, deren Dächer im rechten Winkel zum Langhaussatteldach stehen. An der östlichen und westlichen Seite der genordeten, halbrunden Apsis befindet sich jeweils ein kleiner, niedriger Anbau auf Viertelkreisgrundriss.

Elemente wie die Fensterrosette über dem Eingangsportal, Dreipass- und Spitzbogenfenster sowie das Strebewerk an der Apsis prägen den neugotischen Charakter dieser Kirche.

Der Innenraum hat eine spiegelgewölbte Holzdecke und im Süden eine säulengestützte Orgelempore. Seit 1987 ist die Kirche denkmalgeschützt. Als die Kirche in den 1960er Jahren renoviert wurde, wurden neue Fenster von Karl Hellwig eingebaut.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 16.11.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Evangelische Kirche in Nachrodt

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈