Blick auf Westturm und Langhaus der Evangelischen Kirche Steinhagen

Außenansicht mit Blick zum Chor

Ansicht von der Seite mit Blick auf das Langhaus

Blick auf den Westturm der Kirche

neugotisches Portal mit darüber liegendem Mosaik

Mosaik mit dem Erzengel Michael von 1922

Grundriss der Evangelischen Kirche Steinhagen vor dem Umbau im 20. Jh.

Südansicht der Evangelischen Kirche Steinhagen

Evangelische Kirche Steinhagen

Kirchplatz 1, 33803 Steinhagen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

14. Jh / 15. Jh. (Chor) / 1902 - 1903 (Erweiterung)

Gotik

Karl Siebold
(Umbau 20. Jh.)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Evangelische Kirche Steinhagen

Die evangelische Dorfkirche in Steinhagen wurde im 14. Jahrhundert als Hallenkirche errichtet. Dies geschah wahrscheinlich nach 1334, nachdem die Gemeinde von Dornberg abgepfarrt wurde. Der Westturm mit Satteldach wurde dem Bau etwas später, wohl gegen Ende des 14. Jahrhunderts oder Anfang des 15 Jahrhunderts hinzugefügt. Zugleich wurde im 15. Jahrhundert an die Kirche auch das quadratische Chorjoch angebaut. Ein umfangreicher Umbau der evangelischen Kirche, der aufgrund des Platzmangels für die gewachsene Gemeinde erfolgte, fand von 1902 bis 1903 nach Plänen von Karl Siebold statt. Dabei wurde die Kirche um einen neuen Altarraum, die Sakristei sowie durch Querarme am Chorjoch erweitert. In den Querarmen wurden Emporen eingebaut, in welche die Brüstungen und Stützpfeiler der alten Emporen aus dem 16. und 17. Jahrhundert integriert wurden.

Es handelt sich um eine zweischiffige und zweijochige Halle aus Bruchstein, die im Inneren durch einen oktogonalen Mittelpfeiler gegliedert wird und von einem niedrigen Kreuzgratgewölbe überspannt wird. Von außen wird der Eingangsbereich mit dem neugotischen Portal durch ein Mosaik ausgezeichnet, das den Erzengel Michael beim Töten des Drachen zeigt und im Jahr 1922 geschaffen wurde. Das bedeutendste Ausstattungsstück der Kirche ist wohl der große Flügelaltar aus der Zeit um 1450 bis 1460, welcher aus dem Umkreis des Johann Koerbecke stammt. Darüber hinaus gehört der 1693 entstandene Taufstein zu den älteren Ausstattungsstücken der Kirche.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 25.08.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Evangelische Kirche Steinhagen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.