St. Petri Versmold

Luftbild Versmold mit St. Petri

St. Petri Versmold

Ravensberger Str. 1, 33775 Versmold

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

Mitte 13. Jh. / Anfang 16. Jh. (Erweiterung) / 1737-51 (Anbau) / 1903-06 (Umbau)

Romanik
Gotik
Historismus

Karl Siebold
(Umbau 1903-06)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

St. Petri Versmold

Die evangelische Kirche St. Petri in Versmold, eine zweischiffige Hallenkirche von vier Jochen Länge, ist in mehreren Bauphasen entstanden: Der Gründungsbau, ein kleiner Fachwerkbau mit einem wehrhaften Westturm wurde 1096 erstmals urkundlich erwähnt.
Mitte des 13. Jahrhunderts wurde eine zweijochige Saalkirche mit einer östlichen Apsis und dem noch heute erhaltenen Südportal mit kleeblattförmigem Bogen errichtet. Der kreuzrippengewölbte Innenraum ist im zweiten Joch (von Westen) noch original erhalten.
Das Anwachsen der Versmolder Bevölkerung machte eine Vergrößerung der Kirche notwendig. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde der Sakralbau um zwei längsrechteckige Joche und den unregelmäßigen 3/6 Chorschluss nach Osten erweitert. Der neue Baukörper wurde in gotischen Formen gestaltet, dabei wurde die Wandstärke um ein Drittel reduziert, die Joche schmaler herausgebildet und dreibahnige Lanzettfenster mit Fischblasenmaßwerk eingesetzt.
Aus dieser Zeit stammen auch die 1961 bei Instandsetzungsarbeiten freigelegten Wandmalereien. Im Chor befand sich ein Apostelzyklus, von dem nur zwei figürliche Darstellungen erhalten sind, (wohl der hl. Jakobus d. J. und hl. Jakobus d. Ä.), im Gewölbe befinden sich Rankenmalereien.
Im Jahr 1550 wurde schließlich der Turm aufgestockt.
1737-51 wurde das nördliche, kreuzgratgewölbte Seitenschiff angebaut und beide Kirchenschiffe unter einem gemeinsamen Satteldach vereint. Damit wurde St. Petri zu einer zweischiffigen Hallenkirche verbreitert. Um den einheitlichen Gesamteindruck nicht zu zerstören, wurde der gotische Baustil übernommen.
Nach einem Entwurf von Karl Siebold wurden 1903-06 vier Quergiebel auf der Südseite des Langhauses zum Kirchplatz angebracht und das Turmdach mit einem schlanken Dachreiter versehen. Der Westturm setzt sich also aus romanischen Unter- mit gotischen Obergeschossen und Treppengiebeln sowie einem historistischen Dachreiter zusammen.
Der Raumeindruck wird von den massiven Pfeilern, die anstelle der ursprünglichen Außenwand der romanischen Kirche stehen, bestimmt. Die quadratischen Joche des 13. Jahrhunderts weisen tief ansetzende Rippen auf, die in den östlichen Jochen mit Kehlen versehen sind. Zu den Ausstattungsstücken zählen der Kronleuchter von 1692, die barocke Kanzel von 1711 und der Taufstein von 1772.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 30.04.2013

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Petri Versmold

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.