Burg Kempen, Südansicht

Südwestansicht

Westflügel mit Portal

Portal, Westansicht

Portal Detail, Statue Thomas von Kempen

Portal

Doppelwappen über dem Portal

Brücke Westflügel

Blick in den Graben, Nordwestansicht

Blick in den Graben, Südostansicht

Ostflügel, Nordostansicht

Turm

Kranzgesims am Turm

Nordansicht

Nordansicht

Grundriss der rekonstruierten Burg, ca. 1858

Südansicht um 1892

Zeichnung der Burg Kempen als Ruine, 1858

Aufriss der rekonstruierten Burg Kempen, 1858

Burg Kempen

Thomasstraße 20, 47906 Kempen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1396-1400 / um 1643 (Umgestaltung) / 1861-1863 (Umbau) / 1934 (Innenumbau)

Gotik
Historismus

Johann(es) Hundt
(1396-1400)
Johann Constantin von Neukirch, genannt Nievenheim
(Umgestaltung um 1643)
Baumeister Heinrich Wiethase
(Umbau 1861-1863)
Königlicher Regierungs- und Baurat Carl Albert Krüger
(Umbau 1861-1863)

Erzbischof Friedrich von Saarwerden
(1396-1400)
Erzbischof Ferdinand von Bayern
(Umgestaltung um 1643)
Stadt Kempen
(Umbau 1861-1863)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2337

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2337

Burg Kempen

Die Burg Kempen befindet sich im nordöstlichen, historischen Kern der Stadt Kempen im Kreis Viersen. Als ehemalige kurkölnische Landesburg war sie zum Schutz des Territoriums der Erzbischöfe von Köln erbaut worden. Sie zählt neben den Burgen in Lechenich, Linn und Zülpich zu den letzten vier im Rheinland erhaltenen kurkölnischen Landesburgen des 14. Jahrhunderts.

Der erhaltene, zweigeschossige Winkelbau mit hohem Kellergeschoss, ausgebautem Dachgeschoss, drei Rundtürmen und einer Toreinfahrt mit Torturm geht auf einen Vorgängerbau des 14. Jahrhunderts zurück.

Dieser Vorgängerbau war erstmals 1352 erwähnt worden. Unter Erzbischof Friedrich von Saarwerden errichtete J. Hunt zwischen 1396 und 1400 eine Anlage mit Vorburg, Hauptburg und Bastion. Als Kastellanlage hatte sie vier Ecktürmen und war von einem Wassergraben umgeben.

Um 1643 ließ Erzbischof Ferdinand von Bayern die Burg in eine Residenz im Stil der Spätrenaissance umbauen. Der Umbau erfolgte unter der Bauleitung von Johann Constantin von Neukirch, genannt Nievenheim.

Anfang des 19. Jahrhunderts kaufte der Seidenfabrikant Peter von Loewenich die Residenz. Er ließ den Nordflügel abreißen und die Bastion schleifen. Bei einem Brand 1851 wurde die Residenz so stark zerstört, dass sie bis auf die Umfassungsmauern abbrannte. Daraufhin erwarb die Stadt Kempen 1857 das Gebäude und ließ es in eine Schule umbauen.

Dieser Wiederaufbau erfolgte von 1861 bis 1863 unter dem Baumeister Heinrich Wiethase und dem Königlichen Regierungs- und Baurat Carl Albert Krüger. Die Überreste der Anlage wurden entkernt, es gab umfangreiche Ausbauarbeiten und die Vorburg wurde abgebrochen, um einen Schulhof zu gestalten. Im Zuge der Arbeiten wurden Veränderungen im neugotischen Stil vorgenommen. Dazu gehörten das Dach des Torturms mit Staffelgiebel, das Wehrganggeschoss über einem Spitzbogenfries und die Türme mit Zinnenbekrönung über Maßwerkkonsolfriesen.

1934 wurde das Innere der Burg für Büros umgenutzt und der Dachboden ausgebaut. Nur der Gewölbekeller blieb in seiner ursprünglichen Form erhalten. Seit 1939 ist die Burg im Besitz der Kreisverwaltung und steht seit 1983 unter Denkmalschutz. Heute sind dort das Stadtarchiv Kempen, das Viersener Kreisarchiv, die Geschäftsstelle des Kulturraums Niederrhein und die Kreisvolkshochschule untergebracht.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 21.11.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Burg Kempen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈