Autobahnbrücke Einsiedelstein in Wermelskirchen

Autobahnbrücke Einsiedelstein Wermelskirchen

Bundesautobahn A 1, 42929 Wermelskirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1938 / 2009 (Umbau)

- keine Angabe -

Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH
(Neubau)

Landesbetrieb Straßenbau NRW

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Autobahnbrücke Einsiedelstein Wermelskirchen

Im Zuge der heutigen Bundesautobahn A 1 wurden 1938 zwei siebenfeldrige, 170 Meter lange Viadukte für die Fahrtrichtungen Dortmund und Köln errichtet und, um die Fahrspuren und den Mittelstreifen aufzunehmen, durch eine Betonplatte miteinander verbunden. Die Viadukte wurden mit Grauwacke und die Bogenränder mit Basaltlava verblendet. Die Feldweiten der Brücke betragen 23,22 und fünf mal 24,60 und 23,22 Meter.
Der weitere, sechsstreifige Ausbau der A 1 erforderte ab 2007 den Bau einer neuen Brücke für die Fahrtrichtung Dortmund. Das neue, 195 Meter lange Tragwerk ist ein Stahlverbundtragwerk mit Stützweiten von 60, 75 und 60 Metern. Der Überbau besteht aus zwei geschlossenen Stahlkästen und der Betonfahrbahnplatte. Die beiden Pfeiler erhielten eine Knochenform und wurden im Mittelbereich verblendet.
Die Stahlteile der Brücke wurden auf der Autobahn zu jeweils drei großen Einheiten zusammengeschweißt, in Sperrpausen auf die Viadukte verfahren und mit einem Kran in die endgültige Lage gehoben. Die anschließende Herstellung der Fahrbahnplatte erfolgte mit einem Schalwagen im Pilgerschrittverfahren.
Nach der Fertigstellung der neuen Brücke und der Umlegung des Verkehrs erfolgt ab 2011 der Umbau des Viaduktes. Die vorhandene Betonfahrbahnplatte wird abgerissen und durch eine neue ersetzt. Anschließend wird das Mauerwerk des Viaduktes saniert.

Autor: Straßen NRW / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 16.11.2011

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Autobahnbrücke Einsiedelstein Wermelskirchen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈