Wohnhauserweiterung in Wuppertal-Schöller

Schöllerweg 2, 42327 Wuppertal

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

2009-11

Gegenwart

denzer & poensgen

- privat -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Wohnhauserweiterung in Wuppertal-Schöller

Das bestehende Wohnhaus befindet sich unmittelbar am Rand des familieneigenen Steinbruchs Oetelshoven am Rrand der Ortschaft Wuppertal-Schöller,, deren Häuser mit dem Kalkstein aus dem angrenzenden Steinbruch erbaut wurden. Auch bei der Wohnhauserweiterung wurde auf das Baumaterial zurückgegriffen und mit der Verwendung von rau gebrochenem Bossenwerk ein regionaler Bezug geschaffen.
Das existierende Wohnhaus, ein ehemaliges Jagdhaus, wurde in den Jahren 1900 bis 1910 erbaut. Zur Straße hin präsentiert sich das Haus mit einer fünfachsigen, symmetrischen Fassade und auch im Inneren ist diese Symmetrie spürbar. 1988 wurden zum Garten hin zwei kleinere Anbauten zugefügt. Dennoch sollte das Haus erweitert werden und wurde 2009-11 vom Eifeler Architekturbüro denzer & poensgen mit einem zweigeschossigen Neubau in Richtung des Gartens ergänzt und eingeschossig an den Bestand angeschlossen. Dabei wurden die Fluchten des Altbaus übernommen, wodurch dem Altbau die Präsenz und das Erscheinungsbild zur Straße hin gelassen wurden. Die Fassade des Neubaus übernimmt mit dem Material Kalkstein die Gestaltung des Altbaus.
Der innere Weg des Hauses wurde ebenfalls aufgenommen und zum Neubau hin verlängert. Dieser endet im Obergeschoss mit einem Weitblick zum Tal und im Untergeschoss mit dem Austritt zum Innenhof. Den neuen Mittelpunkt im Inneren des Hauses bildet die Wohnküche, die beide Baukörper miteinander verbindet. Im Gegensatz zum Altbau öffnet sich der Neubau zum Garten hin, hier sollen die „öffentlichen“ Räume mit den Außenräumen verschmelzen.
Unterirdisch wurde ein Schwimmbad, das über den eingegrabenen Hof belichtet wird, in den Wohnbau integriert. Das Schwimmbecken hat eine Größe von acht mal vier Metern.

Auszeichnungen:
Häuser des Jahres 2012 (Callwey Verlag, Deutsches Architekturmuseum), Auszeichnung

Autor: denzer & poensgen / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 18.12.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wohnhauserweiterung in Wuppertal-Schöller

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.