Eingang des Widukindmuseums

Widukindmuseum

www.widukind-museum-enger.de/

Kirchplatz 10, 32130 Enger

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1716/ 2006

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Stadt Enger

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2297

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2297

Widukindmuseum

Fachwerkhaus von 1716 mit reich beschnitztem Torgestell; ist 1938 zur Widukind-Gedächtnisstätte (jetzt Widukind Museum) umfunktioniert worden. Das Haus weist einen Stufengiebel auf und ist im oberen Drittel verbrettert. Unterhalb der Stufen geschweifte Knaggen, bemalt.
Das Haus ist 2 1/2-geschossig und hat jeweils zu den Seiten in den Dachflächen Dachhäuschen reingeschoben; unterhalb der Dachtraufe jeweils weitere bemalte Knaggen. Das Haus ist von 1981 bis 1983 nach dem alten Vorbild neu gestaltet worden. Insofern wurden auch die Fenster im alten Stil erneuert. Das Haus ist in sich verschachtelt und steht innerhalb eines schönen alten Baumbestandes.
Das Gebäude wurde von 2003 - 2006 komplett restauriert. Dabei wurde das Fachwerk komplett entkernt. Die Innenaufteilung wurde an die Anforderungen eines Museums angepasst. Ein moderner Treppenhausanbau, der gleichzeitig auch mit einem Fahrstuhl versehen ist, wurde errichtet. Im Dachgeschoss entstand ein Mehrzweckraum, der für Tagungen und Ausstellungen genutzt wird. Der Giebel wurde komplett verbrettert und mit zwei Luken versehen, durch die im Brandfall Rettungsschläuche herunter gelassen werden können. Die Widukind Ausstellung wurde komplett neu konzeptioniert und mit neuester Technik ausgestattet.

Autor: Eckhard Assler - Stadt Enger/ Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 21.07.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Widukindmuseum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈