Ehem. Stiftskirche St. Dionysius in Enger

Ansicht von Nordosten

Außenansicht Chor

freistehender Kirchturm

Tympanon der Stiftskirche

Blick in den Innenraum

Schnitzaltar von Hinrik Stavoer aus dem Jahr 1525

Westemporenorgel

Grundriss der Kirche

Ehem. Stiftskirche St. Dionysius Enger

Kirchplatz 10, 32130 Enger

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

9. / 11. / 14. Jh.

Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2225

Ehem. Stiftskirche St. Dionysius Enger

Die ältesten Bauabschnitte dieser historischen kreuzförmigen Hallenkirche gehen zurück auf einen Saalkirchenbau aus dem frühen 9. Jahrhundert. Die Kirche in ihrer heutigen Form stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts.
Zwischen dem 9. und 14. Jahrhundert hat es vier Vorgängerbauten gegeben. So erhielt die Kirche im elften Jahrhundert Querhaus, Chorjoch und Apsis in romanischer Bauweise. Im 14. Jahrhundert wurde die teilweise zerstörte Kirche als gotischer Bau mit verkürztem Langhaus ohne Turm wieder errichtet. Historische Zeugnisse des 10. Jahrhunderts nennen den sächsischen Adeligen Widukind als den Stifter der Kirche.
Besonders beeindruckend und sehenswert ist der freistehende Kirchenturm, dessen Erbauung als Stoff für eine Sage dient. Nach der Sage geht die eigentümliche Bauweise des Turms auf einen von Widukind angeregten Wettstreit zurück. Er wollte dort begraben werden, wo man in der kürzesten Zeit eine Kirche baute. Die Kirche in Enger konnte vor denen in Bünde, Melle und Rehme fertig gestellt werden, zunächst jedoch ohne Turm, den man später neben der Kirche errichtete.
Als besondere Kostbarkeit der Kirche gilt der Schnitzaltar des Meisters Hinrick Stavoer aus dem Jahre 1525: In einem großen und zwölf kleinen Feldern wird die Leidensgeschichte Christi in überaus plastischen Bildern wiedergegeben. Dazu werden in der Predella die zwölf Apostel gezeigt. Gleich hinter dem Altar findet sich das angebliche Grabmal des Sachsenherzogs Widukind.
In den Jahren 1970-1973 wurde die Kirche umfangreich renoviert.

Autor: Stadt Enger/ Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 29.07.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehem. Stiftskirche St. Dionysius Enger

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.