Fachwerkhaus "Am Kirchplatz 2"

Kirchplatz 2, 32130 Enger

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1741

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Margarete Reitemeyer
(Umbau)
Ernst Struwe
(Ursprungsbau)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2180

Fachwerkhaus "Am Kirchplatz 2"

1741 entstand das von einem Kaufmann aus Werther errichtete Barmeierhaus. Ernst Struwe, ehemals Inhaber von Barmeiers Brennerei und Likörfabrik, damaliger Eigentümer der heutigen Sonnenapotheke, ließ 1913 eine offenen Wagenremise an den bestehenden Pferdestall anbauen.
In den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde das Wohnhaus mit Zuschüssen des damaligen Provinzialkonservators instandgesetzt und erhalten. Nach Struwes Tod ließ seine Witwe ein Schaufenster einbauen, um das Erdgeschoss als Laden vermieten zu können. 1952 wurde die Abbruchgenehmigung für die Scheune ausgestellt. Das Wohnhaus war inzwischen städtisches Wohnhaus geworden.
1968 erwarb die Apothekerin Margarete Reitemeyer das Gebäude von der Stadt Enger und wollte es zu einem Wohn- und Geschäftshaus umgestalten. Als Geschäft sollte später die Sonnenapotheke eröffnet werden. Am 23.8.1968 wurde die Abbruchgenehmigung des unter Denkmalschutz stehenden Fachwerkgebäudes erteilt. Das bestehende zweigeschossige Fachwerkhaus musste zur Erhaltung dringend renoviert und in seiner Substanz von innen erneuert werden, um das Gebäude dauerhaft und für die Zukunft erhalten zu können. Das erhaltenswerte Fachwerk wurde demontiert, gekennzeichnet und gelagert.
Anstelle der inneren baufälligen Holzkonstruktion entstand ein innerer Kern mit Stahlbetondecken. Das demontierte Fachwerk der Außenfassade wurde mit gleichzeitiger Errichtung des Mauerwerks aufgestellt, so dass das äußere Erscheinungsbild dem damaligen entspricht.
Das bestehende und wieder verwendete Fachwerk, sowie neue Fachwerksteile wurden durch spezielle Behandlung dauerhaft angelegt. Im Mai 1970 war schließlich das alte Fachwerkhaus nach modernen Konstruktionen wieder hergerichtet. Durch Umbauten des Wohn- und Geschäftshauses mit Ölheizung und Garage fand das Gebäude einen wohnlichen Charakter.
Das Gebäude Kirchplatz 2 ist eines der Fachwerkhäuser im historischen Stadtkern, der als sogenannter "Rundling" die Stiftskirche umschließt und in überzeugender Weise ursprüngliche Stadtbaukunst früherer Jahrhunderte überliefert.

Autor: Eckhard Assler - Stadt Enger
Zuletzt geändert am 28.07.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Fachwerkhaus "Am Kirchplatz 2"

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.