Droste-Hülshoff-Gymnasium Dülmen

Jugendtreff in ehemaliger Spinnerei

Umbau Droste-Hülshoff-Gymnasium Dülmen

avd.duelmen.org

Friedrich-Ruin-Str., 48249 Dülmen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

2001

Gegenwart

Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH

Stadt Dülmen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Umbau Droste-Hülshoff-Gymnasium Dülmen

Die Textilfirma Paul Bendix wurde 1824 gegründet und war zeitweise die größte Firma im Kreis Coesfeld.
In den 1950er Jahren erreichte die Produktion im Werk ihren Höhepunkt, Konkurrenz aus dem Ausland setzte jedoch in den folgenden Jahren die Textilindustrie unter Druck, so dass in den 1960er bis 1970er Jahren die Belegschaft der Bendix-Werke immer weiter reduziert werden musste, bis der Betrieb im Jahre 1993 endgültig stillgelegt wurde.
Die in den Jahren 1907 -1909 errichteten Gebäude der Baumwollspinnerei, eines beherbergte die Anlagen der Drei-Zylinder-Spinnerei, das andere die der Zwei-Zylinder-Spinnerei, wurden durch das Architekturbüro Kleihues & Kleihues zu Schulgebäuden für das zweite Dülmener Gymnasium, das Droste-Hülshoff-Gymnasium, umgebaut.
In der ehemaligen Zwei-Zylinder-Spinnerei wurden die Klassenräume untergebracht.
Das Gebäude wird im Erdgeschoss durch ein großzügiges Foyer erschlossen. Die Klassenräume sind in den drei Obergeschossen untergebracht und reihen sich entlang der Längsfassaden auf.
Helle Flure verbinden sie mit zwei Lichthöfen und einer zentralen Freitreppe.
In dem zweigeschossigen Bau der ehemaligen Drei-Zylinder-Spinnerei wurden neben einer Turnhalle mit Tribüne auch ein Jugendtreff und ein Kreativhaus eingerichtet.
Von dem ursprünglichen Bau der Spinnerei ist hauptsächlich die U-förmige Fassade erhalten geblieben, die Turnhalle wurde als eingeschossiger Stahlbau in den Bestandsbau „eingeschoben“ und auf der freien Nordseite großzügig verglast.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Umbau Droste-Hülshoff-Gymnasium Dülmen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schulen/Kindergärten/Altenwohnanlagen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.