Haltestelle Heumarkt, Zwischenebene

Haltestelle Heumarkt, Zugang Verteilerebene

Haltestelle Heumarkt, Bahnsteig

Haltestelle Heumarkt, Bahnsteig

U-Bahn-Haltestelle Heumarkt Köln

Heumarkt, Köln

2005 - 2013

Gegenwart

Lichtdesign-Ingenieurgesellschaft mbH Köln
(Lichtdesign)
Coersmeier Tebroke Architektur GmbH

Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

U-Bahn-Haltestelle Heumarkt Köln

Die U-Bahn-Haltestelle Heumarkt liegt zwischen Rathaus und Severinstraße auf der Linie der neuen Nord-Süd-Stadtbahn in Köln und dient als Nahverkehrsdrehkreuz. Die unterirdisch angelegte Haltestelle ergänzt die bereits bestehende oberirdische Ost-West-Verbindung.

Die Station am Heumarkt ist die größte und tiefste Station der neuen Nord-Süd-Linie. Sie besteht aus einer großen Halle mit monumentaler Kuppel. Diese Konstruktion erinnert an ein Kirchenschiff. Über einem ovalen Grundriss öffnet sich ein hoher Raum. Die Kuppel selbst ist ebenfalls oval gestaltet und wird in ihrer Längsachse durch ein langgezogenes Oberlichtband in ihrem Scheitel geteilt. Der Kuppelraum überbrückt den Bereich zwischen Oberfläche und tief gelegtem Bahnsteig. Zudem bietet er Platz für einen 300 Quadratmeter großen Verkaufspavillon.

Zu der zentralen Kuppelarchitektur der Haltestelle kommen weitere architektonische Highlights hinzu. Die zahlreichen Durchbrüche eröffnen immer wieder neue Blickachsen und Perspektiven. Die Wände der tiefen Stationsebene wie auch die der nach oben führenden Räume werden durch Glaskonstruktionen aufgelöst, wodurch der Eindruck von Massivität und Geschlossenheit verringert wird. Vom eigentlichen unterirdischen Bahnsteig aus lässt sich die Station in ihrer Gesamtheit erfassen. Über die Zwischenebenen und die Treppenhäuser erhält man einen Einblick in die verschachtelte Struktur des Baus. Das durch die Treppenhäuser einfallende Tageslicht und das Lichtband in der Kuppel erzeugen einen Eindruck von Offenheit.

Durch die tiefe Lage des Bahnsteiges wäre es in einem späteren Schritt möglich die bisher oberirdisch verlaufende Ost-West-Verbindung ebenfalls unter die Erde zu verlegen. Die eingezogene Zwischenebene könnte zu diesem Zweck ebenfalls zum Bahnhof ausgebaut werden.

Eine weitere Besonderheit der Haltestelle Heumarkt ist die Installation Ghosttrain („Geisterzug“) von Werner Reiterer. Auf Gleis 2 wird zwischen 20 Uhr und Mitternacht ein Sonderzug angekündigt. Ein Soundsystem gibt die Geräusche des einfahrenden Zuges wieder, er ist jedoch niemals zu sehen. Der Geisterzug simuliert den Zeitgeist der ständigen Mobilität in der heutigen Zeit.

Informationen zur Nord-Süd-Stadtbahn Köln auf baukunst-nrw

Weitere Informationen zu den einzelnen Stationen:
Breslauer Platz
Rathaus
Severinstraße
Kartäuserhof
Chlodwigplatz
Bonner Wall

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 01.03.2017

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt U-Bahn-Haltestelle Heumarkt Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verkehrsbauten (Bahnhöfe, Flughäfen)
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.