Turbinenhalle Altes Gaswerk Köln

Widdersdorfer Straße 190, 50825 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1880 / 2010-12

Historismus
Gegenwart

Boris Enning Architekt BDA Stadtplaner
(Sanierung und Umbau)

Altes Gaswerk GbR

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2299

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2299

Turbinenhalle Altes Gaswerk Köln

Das Gaswerk an der Widdersdorfer Straße wurde 1875/76 vom städtischen Gaswerksdirektor Hegener auf einem Gelände außerhalb der damaligen Stadt, zwischen Müngersdorf und Ehrenfeld errichtet. Ausschlaggebend für die Standortwahl waren die Nähe zur Bahn sowie die Möglichkeit, die Anlage später erweitern zu können. Die erhaltenen Gebäude stammen aus der Zeit von 1898 bis 1916 und sind an ihren gegliederten Backsteinfassaden mit detailreichem Schmuck versehen.
Im Rahmen einer Umnutzung im Jahr 2011 wurden diverse denkmalgeschützte Gebäude des alten Gaswerks saniert oder teilsaniert, darunter auch die ehemalige Turbinenhalle, die als Veranstaltungshalle für bis zu 200 Personen umgenutzt wurde. Die sanierte Turbinenhalle bietet nun Platz für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten gewerblicher Art, als Showroom oder für Künstlerateliers und Kreativbüros, die Loftetagen dienen als Materialräume.
Viele Elemente der historischen Bausubstanz, darunter die alten Stahlfenster, Geländer, Stahltreppen, Stuckornamente sowie andere Ausstattungsdetails waren noch original erhalten. Bei der Sanierung wurde zudem vorhandene Bausubstanz freigelegt, so dass sich heute die hundertjährige Geschichte des Gebäudes an den Innenwänden mit ihren Stuckornamenten und freiliegenden Ziegelflächen widerspiegelt.
Das Dach wurde auf den alten Stahlfachwerkträgern neu aufgebaut, die historischen Fenster originalgetreu mit Isolierverglasung nachgebaut. Neue Einbauten, wie Innentreppen und Geländer wurden in schlichter Bauweise unter Verwendung der Bestandselemente umgesetzt.
Eine neue zentrale Heizungsanlage mit Industrieheizkörpern sorgt für die notwendige Temperierung. Im Untergeschoss befinden sich moderne Sanitärräume.

Autor: Boris Enning / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 20.03.2013

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Turbinenhalle Altes Gaswerk Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Energiewirtschaft
Architektur » Gewerbebauten » Technische Gebäude

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈