Thorn-Prikker-Haus in Hagen

Thorn-Prikker-Haus

Stirnband 38, 58093 Hagen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert. Dieses Objekt gehört zur Route der Wohnkultur.

1910/2009

- keine Angabe -

Zamel Krug Architekten
(Entwurf, Planung Neubau)
Architekt Jan Ludovicus Mathieu Lauweriks
(Altbau Entwurf)
Ing. Büro Schulte
(Tragwerk)

Ackermann Immobilienbewertung
Karl Ernst Osthaus

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Thorn-Prikker-Haus

Das Thorn Prikker Haus ist das erste Gebäude eines von 1910-1914 errichteten Ensembles („Am Stirnband“). Auf der Grundlage des Bebauungsplans des holländischen Architekten Jan Ludovicus Mathieu Lauweriks wurden sechs Doppel- und Einfamilienhäuser erbaut.
Der Hagener Fabrikant und Kunstmäzen Karl-Ernst Osthaus hatte den Architekten nach Hagen berufen um in der Industriestadt Kultur zu vermitteln. Seinen Namen erhielt das Haus nach seinem ersten Besitzer, dem niederländischen Maler und Glaskünstler Thorn Prikker.
Nachdem das Gebäude in den Besitz der Stadt Hagen gelangt war und jahrelang als Ort für das Lehrerseminar genutzt wurde, kauft es 2007 ein Architekturbüro, welches seine Standorte in Dortmund und Hagen zusammenlegte.
Das Erdgeschoss wurde in Arbeitsräume umgenutzt und das Obergeschoss bietet Ausstellungsflächen für den Kunstverein der Henry-van-de-Velde Gesellschaft, der ein Teil der Förderung des Bauvorhabens übernahm.
Zwei Mal im Jahr kann das Denkmal von der Öffentlichkeit besichtigt werden.

Siehe auch Häuser am Stirnband auf baukunst-nrw.

Auszeichnungen:
Westfälisch-Lippischer Preis für Denkmalpflege 2009 (Land NRW und Landschaftsverband Westfalen-Lippe), Anerkennung

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 19.01.2010

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Thorn-Prikker-Haus

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈