Außenansicht von vorne

Außenansicht der Thomaskirche

Außenansicht

Innenraum der Thomaskirche

Innenraum der Thomaskirche

Innenraum der Thomaskirche

Innenraum der Thomaskirche

Innenraum der Thomaskirche

Thomaskirche Gelsenkirchen

Surkampstraße 31, 45891 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1965

1950er-70er Jahre

Architekt Fred Janowski
Albrecht Wittig

Evangelische Kirchengemeinde Buer-Erle

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Thomaskirche Gelsenkirchen

Die evangelische Thomaskirche wurde auf einem auf die Spitze gedrehten quadratischen Grundriss errichtet und setzt mit ihrer schiffsbugartigen Form einen städtebaulichen Akzent im Straßenraum der Vorortsiedlung. Sie korrespondiert mit der nahezu zeitgleich in derselben Straße errichteten katholischen Kirche St. Suitbert.
Die äußere und innere Gestaltung wurde auf geometrische Grundelemente – insbesondere das Dreieck – reduziert. Das Dach erweckt den Eindruck eines über dem Sakralraum aufgespannten Zeltes. Der nahezu schmucklose Innenraum orientiert sich auf den schlichten Altar, um den sich die Sitzbänke gruppieren. Mit dieser Ausrichtung verdeutlicht die Kirche den Wandel von der "triumphierenden Kirche" hin zur "Wohnung für die Gemeinde".
Ein hinter dem Altar befindliches Wandrelief in Form eines stilisierten Kreuzes, gestaltet vom Künstler Heinz Nickel, wird indirekt von oben durch eine schlitzartige Aussparung im Dach belichtet. Entlang der Seitenwände wird der Raum durch ansteigende Fensterlamellen erhellt. Im Gegensatz zum lichten Innenraum der Kirche steht der vollkommen in schwarz gehaltene Eingangsraum.

Autor: Stadt Gelsenkirchen | Referat Stadtplanung
Zuletzt geändert am 06.11.2007

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Thomaskirche Gelsenkirchen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈