Außenansicht St. Georg und Maria

Innenansicht St. Georg und Maria

St. Georg und Maria Vreden

Kirchplatz 1, 48691 Vreden

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

11. Jh. / 1952-57

Romanik
Gotik
1950er-70er Jahre

Herbert Balke
Architekt Bernd Kösters

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Weitere Objekte der Architekten

Alle Objekte des Architekten

St. Georg und Maria Vreden

Die katholische Pfarrkirche St. Georg und Maria in Vreden wurde bis mindestens Mitte des 11. Jahrhunderts als Stiftskirche genutzt.
Die heutige Kirche wurde 1952-57 von Bernd Kösters und Herbert Balke anstelle des im Zweiten Weltkrieg 1945 zerstörten gotischen Kirchenbaus errichtet. Bei archäologischen Grabungen (1949-51 und 2003/04) wurde Kryptenanlagen entdeckt und die umfangreiche Baugeschichte – nachweislich sechs Vorgängerbauten – geklärt.
Der Gründungsbau der Stiftskirche in Vreden wird unter St. Georg angenommen; erst nach Mitte des 11. Jahrhunderts sind die Stiftsdamen dann nach St. Felicitas umgezogen.
Um 820/30 entstand der Ursprungsbau, eine Pfeilerbasilika mit Querhaus, drei Apsiden und einem Westbau. 839 wurde eine kostbar ausgestattete Umgangskrypta mit Kapellen angefügt. Diese erste Kirche wurde um 900 durch einen Brand zerstört.
Daraufhin wurde um 900 eine neue Pfeilerbasilika mit Querhaus, drei Apsiden und Westbau sowie einer dem Vorgängerbau vergleichbaren Umgangskrypta errichtet. Nach einem erneuten Brand um 1020/30 baute man eine kreuzförmige Saalkirche mit einem gerade geschlossenen Chor und einer Hallenkrypta. Unter Erhaltung der Ostteile wurde Mitte des 12. Jahrhunderts ein dreischiffiges romanisches Langhaus mit einem Westturm erbaut. Im 2. Viertel des 13. Jahrhunderts erfolgte der Neubau einer Hallenkirche mit quadratischem Chor, Nebenapsiden und Westturm. Die reich verzierten Portale dieser Kirche sowie der romanische Westturm wurden in den folgenden Bau eingebunden. Dieser entstand – mit dem Chor beginnend (1473 geweiht) – als spätgotische Hallenkirche und wurde mit Weihe des Langhauses im Jahr 1504 vollendet.
St. Georg und Maria zeigt sich heute als kreuzförmige Hallenkirche aus Backstein mit einem halbrund geschlossenen Chor und einem massiven Westturm. Der Kirchenbau ist mit einem breiten Mittelschiff mit schmalen Seitenschiffen, die im Chor als Umgang weitergeführt werden und durch Stahlbetonpfeiler voneinander abgeteilt sind, ausgestattet.
Hervorzuheben ist der prächtige Flügelaltar aus einer Antwerpener Werkstatt (um 1520, mehrfach restauriert). Das Retabel zeit im Inneren einen geschnitzten Bildzyklus: 23 Szenen aus Leben und Passion Christi unter spätgotischen Architekturelementen. Auf der Außenseite und den Flügeln sind die Wundertaten Christi, die heiligen Georg, Erasmus und Felicitas sowie Szenen aus dem Marienleben in Malereien dargestellt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Georg und Maria Vreden

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.