Südwestansicht St. Antonius Castrop-Ickern

Ansicht Westseite

St. Antonius Castrop-Ickern

Ickerner Str. 66, 44581 Castrop-Rauxel

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1922-25

Moderne

Architekt Alfred Fischer

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

St. Antonius Castrop-Ickern

Die katholische Pfarrkirche St. Antonius in Castrop-Ickern wurde 1922-25 von Alfred Fischer in Formenim Stil der Neuen Sachlichkeit mit expressionistischen Elementen gebaut.
In den Jahren 1969/70 wurde St. Antonius einem durchgreifenden Umbau unterzogen, bei dem unter anderem das Gewölbe der Seitenschiffe entfernt wurde.
Die Basilika wurde aus Beton und Backstein errichtet und mit einer Apsis im Osten abgeschlossen. Der Bau zeichnet sich durch das Strebewerk und seinen massiven, flach gedeckten Westriegel aus. An der Marktfassade ist der Westriegel mit einer Portalzone mit übereck vorspringenden Mauerelementen versehen.
Der Innenraum von St. Antonius wird von der Parabelform bestimmt: Das Mittelschiff von fünf Jochen Länge ist von einem parabelförmigen Tonnengewölbe aus Beton überspannt, das erste dieser Art im Sakralbau. Die Gewölbekonstruktion ermöglichte eine Breite von 15 Metern und eine Scheitelhöhe von 17,5 Metern.
Eine ähnliche Parabelkonstruktion zeigt auch die Heilig-Kreuz-Kirche von Josef Franke in Gelsenkirchen.
Zwischen die parabolischen, Schildbögen an den Wänden zwischen Mittel- und Seitenschiffen sind parabelförmige Doppelarkaden eingespannt. Der Innenraum wird durch ovale Fenster im Obergarden belichtet.
Die Glasmalereien wurden von Hubert Spierling (bis 1970) und von Jupp Gesing (1986) angefertigt. Die Deckenmalereien aus dem Jahr 1991 nehmen das Parabel-Motiv der Architektur wieder auf.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Antonius Castrop-Ickern

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.