St. Alban in Liblar mit Fronhof im Vordergrund

St. Alban in Liblar

kirche St. Alban mit westlichen Anbauten von D. Böhm

Südostansicht mit ehem. Privatkapelle Metternich

Kirche St. Alban in Liblar Südansicht

Fassadenansicht nördliches Seitenschiff St. Alban in Liblar

Kirchenbau mit Anbauten, Tuffbänder und Ziegelmauerwerk

Westportal Kirche und Anbau von D. Böhm

Hofsituation mit Anbau von D. Böhm

Aufgang zur Sakristei von D. Böhm

Kircheninnenraum, Blick nach Osten Richtung Hauptaltar

Blick Richtung Hauptaltar

Hauptaltar unter Netzgratgewölbe

Blick auf Hauptaltar und Seitenschiff von oben

Blick ins Seitenschiff, im Hintergrund der Hauptaltar

Blick nach Westen zur Orgelempore

Orgelempore

Seitenwand Kircheninnenraum

Innenraum des Anbaus von D. Böhm

Rundbogenfenster im Anbau von D. Böhm

Glasfenster im Anbau mit Motiv -der gute Hirte-

Bleiglasfenster mit Taufmotiv im Anbau

Fenster über dem Eingang zum Anbau

St. Alban in Liblar mit Anbauten von D. Böhm

Carl-Schurz-Straße 114, 50374 Erftstadt

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1669-70 / 1928 (Taufkapelle, Beichtkapelle, Sakristei)

Barock
Historismus

- keine Angabe -
(Ursprungsbau)
Architekt Dominikus Böhm
(Taufkapelle, Beichtkapelle, Sakristei 1928)

- keine Angabe -
(Ursprungsbau)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2448

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2448

St. Alban in Liblar mit Anbauten von D. Böhm

Die Kirche St. Alban ist ein Wahrzeichen von Liblar. Sie liegt neben dem alten Fronhof leicht erhöht im Ortskern und überragt diesen mit ihrem spitz zulaufenden schlanken Turmhelm.

Bereits um 1155 wurde die Pfarre Liblar erstmals in einem Pergament der Abtei Deutz erwähnt. Nach dem Abriss eines Vorgängerbaus wegen Baufälligkeit nach starken Beschädigungen im 30-jährigen Krieg wurde die heutige Kirche um 1670 mit Mitteln des Hauses Gracht und Unterstützung der gräflichen Familie Wolff Metternich als Backsteinkirche im Barockstil neu erbaut. In dieser Zeit entstand auch eine Privatkapelle für die Familie Wolff Metternich an der südlichen Seite des Langhauses.

Die Außenwirkung der St.-Alban-Kirche wird durch die horizontalen Bänder aus hellem Tuffstein bestimmt, die das rotbraune Ziegelmauerwerk durchziehen. Die hohen spitzbogigen Fenster gliedern die Fassade.

Die Kirche wurde im Laufe der Zeit mehrfach restauriert und erhielt zwischen 1901 und 1903 eine neue Inneneinrichtung im neugotischen Stil, die das barocke Mobiliar ersetzte. 1928 wurden Taufkapelle, Beichtkapelle und Sakristei nach Plänen des bekannten Kirchenbaumeisters Dominikus Böhm ergänzt. Vor dem Westportal der Kirche schuf er mit seinem Anbau und der abschließenden Wand zum Fronhof eine kleinräumliche Hofsituation. Die Strukturierung der Außenwände mit Tuffsteinbändern und rotbraunem Ziegelmauerwerk übernahm er auch für seine Anbauten, so dass ein neues Ganzes entstand.

1945 erlitten die Kirche und insbesondere das Altarbild erhebliche Schäden durch Kriegseinwirkungen. Der Wiederaufbau gestaltete sich schwierig. Trotzdem gelang es, die Kirche unter Berücksichtigung der bestehenden Bausubstanz in ihrer ursprünglichen Form als zweischiffige Hallenkirche mit Kirchturm wiederherzustellen. Ab 1950 konnte die Kirche wieder für Gottesdienste genutzt werden. In diesem Jahr wurden auch die neuen Kirchenfenster installiert, die vom Glasmaler Theo M. Landmann aus Osnabrück entworfen wurden. Dieser hatte 1928 bereits die im Zweiten Weltkrieg zerstörten Glasfenster in den Anbauten von Dominikus Böhm entworfen.

Der barocke Hauptaltar konnte restauriert und das zerstörte Altarbild durch ein Madonnenbild ersetzt werden. Er ist das Herzstück der Inneneinrichtung der Kirche, die man bei der Nachkriegsgestaltung in moderner Form veränderte. Sinnbildlich dafür steht das filigrane Netzgratgewölbe über dem barocken Hauptaltar. Die zuletzt überwiegend neugotische Ausstattung erhielt wieder ihren barocken Stil aus den Anfängen der Kirche.

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 20.12.2023

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Alban in Liblar mit Anbauten von D. Böhm

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈