Rote Kolonie Troisdorf, Bismarckplatz mit Kita

Rote Kolonie Troisdorf

Hans-Böckler-Str., Am Bergeracker, Moselstr., Bismarckstr., 53842 Troisdorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1912-1913

- keine Angabe -

D & K Schulze

Façoneisen-Walzwerk L. Mannstaedt & Cie. AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2460

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2460

Rote Kolonie Troisdorf

Die "Rote Kolonie" in Troisdorf wurde von den Architekten D. und K. Schulze aus Dortmund entworfen und von 1912 bis 1913 errichtet, um den Arbeitern und Angestellten des Eisenwalzwerks Louis Mannstaedt Wohnraum zu bieten. Denn das Eisenwerk benötigte hochqualifizierte Facharbeiter, die in unmittelbarer Nähe zum Werk untergebracht werden sollten. Der Name der Siedlung geht auf die durchgehende rote Dacheindeckung der Siedlungshäuser zurück.

Die Siedlung wurde nach dem Konzept englischer Gartenstadtsiedlungen gestaltet. Sie umfasst drei Haustypen aus eingeschossigen, verputzten Doppelhäusern mit Zwerchhäusern entlang gekrümmter Straßen und am Zeppelinplatz. Der Zeppelinplatz und der Bismarckplatz befinden sich im Zentrum der Siedlung und sind durch die gekrümmte Roonstraße verbunden. Beide Plätze werden durch architektonische Stilelemente akzentuiert. Am westlich gelegenen Zeppelinplatz überspannen an den Ecken große Torbögen die hinteren Straßeneinmündungen, während die Platzmitte durch Bäume markiert wird. Am Bismarckplatz wiederum bilden zweigeschossige Mehrfamilienhäuser die Randbebauung der symmetrischen U-förmigen Platzanlage, wobei die Ecken der Bebauung durch Erker betont werden. An der Stirnseite des Bismarckplatzes befindet sich auch ein öffentliches Gebäude: die ehemalige Kleinkinderschule, die heute als Kindertageseinrichtung genutzt wird.

Trotz Zerstörung im Zweiten Weltkrieg ist die Struktur der Siedlung weitgehend erhalten geblieben und vermittelt bis heute einen homogenen Eindruck. Die Siedlung "Rote Kolonie" markiert einen von drei Denkmalbereichen im Umfeld des Eisenwerks Friedrich-Wilhelms-Hütte in Troisdorf. Weitere Siedlungen in der Umgebung sind die Schwarze Kolonie und die Arbeitersiedlung Oberlar für die Werksarbeiter sowie das Kasinoviertel für höhere Angestellte und Beamte.

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 09.04.2024

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Rote Kolonie Troisdorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈