Wall- und Grabenanlagen in Dorsten mit Blick auf ev. Johanneskirche

Rekultivierung Wall- und Grabenanlage Dorsten

West- und Südgraben, 46282 Dorsten

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

14.-17. Jhd. / 2000-05

Gegenwart

- keine Angabe -

Stadt Dorsten

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Rekultivierung Wall- und Grabenanlage Dorsten

Nach Verleihung der Stadtrechte im Jahre 1251 entwickelte sich die Stadt Dorsten auch durch die Mitgliedschaft in der Hanse als bedeutender Marktflecken für das Umland. Mehrere Befestigungen durch Mauern, Wälle und Gräben zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert gaben dem Siedlungsgrundriss sein bis heute erkennbares Bild.
Trotz massiver Zerstörungen des 2. Weltkrieges vollzog sich der Wiederaufbau der Altstadt unter Respektierung der Wälle als historische Altstadtgrenzen. Auch im Stadtgrundriss sowie der Maßstäblichkeit der Bebauung vollzogen sich ebenfalls keine wesentlichen Veränderungen, d.h. die Wallanlagen, das Grundsystem der Haupt- und Nebenstraßen waren bis in die jüngere Vergangenheit noch nachvollziehbar.
In den 1980er Jahren drohte dann durch eine Verlegung der Ortsdurchfahrten das historische Grundgerüst verloren zu gehen. Ein städtebaulicher Wettbewerb im Jahre 1986 sollte dazu beitragen, dem durch geeignete Vorschläge entgegenzuwirken. Ziel sollte es sein, unter Akzeptanz der neuen verkehrlichen Bedingungen größere Teilbereiche der Innenstadt neu zu organisieren, veränderten Nutzungen zuzuführen, aber auch die historische Gestalt zu stabilisieren oder wiederherzustellen.
Konkretes Ergebnis des Wettbewerbes und der nachfolgenden Rahmenplanung war es, im Verlauf der historisch nachvollziehbaren Lage der ehemaligen Wall- und Grabenanlagen diese unter Einbeziehung noch vorhandener Stadtmauerreste zu rekultivieren oder neu zu interpretieren.

Autor: Stadt Dorsten
Zuletzt geändert am 25.06.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Rekultivierung Wall- und Grabenanlage Dorsten

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Raumplanung

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈