Reha-Klinik Hilchenbach

Ferndorfstr. 14, 57271 Hilchenbach

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

1997

Gegenwart

E. Becker
Architekt Erich Grimbacher

AHG Allgem. Hospitalges. mnH, Hilden

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Reha-Klinik Hilchenbach

Das Grundstück des Reha-Zentrums liegt am Ortsausgang der Stadt Hilchenbach. Es wird im Nordwesten von der Ferndorfstraße, im Südosten von der Bachlandschaft der Ferndorf begrenzt. Durch die vorhandene Topographie inspiriert, entstand ein Gebäudekomplex, der sich einerseits als Solitär, andererseits jedoch auch als markanter Außenpunkt der Stadt versteht.
Entlang der Ferndorfstraße erstreckt sich der zweigeschossige Funktionsriegel. Durch das Spreizen einer seiner Achsen öffnet sich das Gebäude zur Stadt und lässt eine großzügige, repräsentative Halle entstehen, gleichzeitig Kopf und Eingang der Klinik. Viergeschossige Bettenriegel und ein kreisrunder Speisesaal stoßen spannungsvoll an seinen Rücken und werden so zu einem komponierten Ensemble.
Auf der einen Seite wird der Straßenraum städtebaulich als architektonischer Raum erlebbar, eng zur Stadt, sich öffnend zur Landschaft, auf der anderen Seite spiegelt das maßvolle Ansteigen der Geschossigkeit in den Bettenriegeln die Verwandtschaft zur topographischen Situation. Landschaftliches Grün fließt in die Gebäudestruktur und bietet so eine erholsame Atmosphäre.
Ein vielschichtig spannungsvoll gestalteter Vorplatz leitet den Nutzer in die großzügig verglaste Eingangshalle. Einerseits Empfangs- und Kommunikationszone mit dem angeschlossenen, visuell voll erlebbaren Cafébereich, andererseits funktionaler Verteiler, stellt sie den zentralen Punkt des Gebäudes dar. Hiervon ausgehend erschließen sich sämtliche Funktionsbereiche in den einzelnen Geschossen.
Medizinische Einrichtungen, therapeutische Anwendungen, Café-, Konferenz- und Speisebereich, liegen im Erdgeschoss und verleihen der Halle zusätzliche Raumqualität. Die im Untergeschoss gelegene Bäderabteilung nutzt den Höhensprung des Gebäudes und fügt sich in die Gebäudestruktur.
Notwendige Treppen und Aufzugsbereiche führen den Patienten in die angeschlossenen Zimmertrakte im ersten, zweiten und dritten Obergeschoss. Schlaf- und Aufenthaltsbereiche der Patienten weisen zur Landschaftsseite, Arbeitszonen zur Straße.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 1999 (BDA Siegen-Olpe-Wittgenstein), Auszeichnung

Autor: GNA Grimbacher Nogales Architekten GmbH
Zuletzt geändert am 27.04.2010

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Reha-Klinik Hilchenbach

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Gesundheitswesen (Kliniken, Praxen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.