St. Peter und Paul Kirchhundem

Luftbild St. Peter und Paul Kirchhundem

Südostansicht

Südansicht

Innenraum, Blick nach Norden

Innenraum, Blick nach Süden

Eingangsbereich

St. Peter und Paul

Hundemstraße 53, 57399 Kirchhundem

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1470 (Vorgängerbau) / 1915 - 1917

Romanik
Gotik
Historismus

Architekt und Dombaumeister Joseph Buchkremer
(1915 - 1917)

Anton Sunder-Plassmann
(1915 - 1917)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2460

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2460

St. Peter und Paul

Die historistische Kirche St. Peter und Paul befindet sich in Kirchhundem, einer Gemeinde im Kreis Olpe. Zwischen 1915 und 1917 ist die Kirche im Auftrag von Anton Sunder-Plassmann und nach Plänen von Joseph Buchkremer als dreischiffige Halle mit wuchtiger Eingangsfassade und drei Türmen erbaut worden.

Von einem Vorgängerbau des 15. Jahrhunderts haben sich ein weiterer Turm und zwei Hallenjoche im Südwesten erhalten, die mit dem neueren Kirchenbau verbunden sind. Da die Vorgängerkirche geostet war, stehen ihre Überreste quer zur 1917 errichteten Kirche St. Peter und Paul von Joseph Buchkremer. Mit den verputzten Fassaden sind die erhaltenen Bauteile der Vorgängerkirche von dem historistischen Kirchenbau mit den rötlichen Keratophyrbruchsteinfassaden materiell und farblich abgegrenzt.

Die Südfassade gliedert sich in drei Türme, von denen der mittlere der höchste und breiteste ist. Zwischen den zwei äußeren Türmen der Südfassade ist ein dreibogiger Portikus mit Zwerggalerie, der in eine Eingangshalle führt. Der massive, quaderförmige Mittelturm mit Dachreiter liegt hinter der Zwerggalerie zurückversetzt. In ihrer Form und mit dem wuchtigen Mauerwerk nehmen die Türme eher romanische als gotische Formen auf.

Der Innenraum ist kreuzrippengewölbt und hat im Westen eine Empore mit drei Bogenöffnungen zum Mittelschiff. Zwei Nebenapsiden und der erhöhte Chorbereich mit 5/8-Schluss bilden den nördlichen Bereich der Kirche. Aus der Erbauungszeit haben sich die Glasfenster erhalten.

Seit 1985 ist die Kirche St. Peter und Paul denkmalgeschützt.

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 01.12.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Peter und Paul

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈