der Marktplatz in Olpe

Neugestaltung Marktplatz Olpe

Marktplatz Olpe, 57462 Olpe

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1995

Gegenwart

Architektin Bernadette Heiermann | Heiermann Architekten BDA

Stadt Olpe

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Neugestaltung Marktplatz Olpe

Im Jahr 1795 zerstörte ein Brand den mittelalterlichen Kern der Stadt Olpe. Der Wiederaufbau erfolgte auf einem orthogonalen rasterförmigen Straßensystem. Innerhalb dieser neuen symmetrischen Stadtstruktur entstand auf einem unbebauten Grundstück der neue Marktplatz.
In den 1990er Jahren gestaltete die Architektin Bernadette Heiermann, die als Siegerin aus einem städtebaulichen Wettbewerb hervorging, den nach Südwesten leicht abfallenden Marktplatz neu.
Die nahezu quadratische Form des Platzes wird durch die besondere Gestaltung der Platzkanten und die Anordnung der Bäume betont.
Im Südwesten bilden Treppen- und Sitzstufen mit ihrem Höhenunterschied die Abgrenzung zur umliegenden Fläche. Im Nordosten hingegen wird der Marktplatz ausschließlich optisch über eine differenzierte Oberflächengestaltung begrenzt.
Durch einen Richtungswechsel im Bodenbelag wird die Lage und Größe des mittelalterlichen Marktplatzes vor 1795 in der nördlichen Platzecke angedeutet. Die ursprünglich diagonale Wegeführung, die von der 50 Meter südlich gelegenen Martinuskirche ausging und zum Marktplatz führte, wird ebenfalls über die Oberflächengestaltung angedeutet.
Der Platz wird umlaufend durch eine einreihige Baumbepflanzung eingefasst. Diese Baumreihe passt sich im Norden, im Süden und im Osten an die parallel geführten Baumalleen an der Westfälischen Straße, der Frankfurter Straße und „Am Markt“ an.
Das Plateau des Marktplatzes ist mit kleinteiligem Natursteinpflaster ausgestattet und hebt sich von den umliegenden Asphaltflächen ab. Der rund 1700 Quadratmeter große Platz wird optisch zusätzlich durch weiße Marmorsteine aufgelockert.
Bereits seit 1982 erinnert das bronzene Pannenklöpper-Denkmal auf dem Marktplatz an die alte Schmiedezunft der Stadt Olpe.

Auszeichnungen:
Architekturpreis NRW 1998 (BDA NRW), Preisträger

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 26.07.2011

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neugestaltung Marktplatz Olpe

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung
Landschaftsarchitektur » Straßen und Plätze

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈