Stadtbefestigung Südwestansicht

Stadtbefestigung und Kirche St. Martinus, Südansicht

Stadtmauer mit Kurkölner Platz

Nordansicht Richtung Kurkölner Platz

Südansicht Detail

Tafeln an der südlichen Mauerseite

Engelsturm südlich der Kirche St. Martinus

Engelsturm Westansicht

Engelsturm Ostansicht

Lüttges Pörtgen im nordöstlichen Teil der Stadtbefestigung

Weg durch das Lüttges Pörtgen

Tafel an der Stadtbefestigung

Stadtbefestigung Olpe

Auf der Mauer, 57462 Olpe

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

um 1373 / 1957-1961 (Engelsturm)

Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2386

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2386

Stadtbefestigung Olpe

In der Stadt Olpe haben sich Teile einer mittelalterlichen Stadtbefestigung aus dem 14. Jahrhundert erhalten. Diese Teile der Befestigung sind denkmalgeschützt und bestehen aus Bruchsteinmauern, die in unregelmäßigen Abständen von Treppen und Türmen unterbrochen werden. Mauern, Türme und Treppen sind in Grauwacke ausgeführt. Die Stadtbefestigung verläuft südlich der Kirche St. Martinus entlang des Altstadthügels von Südwesten nach Nordosten.

1311 war Olpe zur Stadt erhoben worden, sodass vermutlich wahrscheinlich in den darauffolgenden Jahren eine erste Stadtmauer errichtet wurde. Die heute erhaltenen Mauerreste werden einer Entstehungszeit ab 1373 zugeordnet. In diesem Jahr hatte ein Brand die Stadt zerstört, woraufhin die Stadtbefestigung vermutlich erneuert werden musste. Nach einem weiteren, verheerenden Stadtbrand 1795 wurden die Reste der Stadtmauer größtenteils abgetragen. Von den ursprünglich fünf Toren sind das Lüttges Pörtgen und das Hahnenpförtchen erhalten. Vom Lüttges Pörtgen führt eine lange Steintreppe an der äußeren Stadtmauer entlang den Altstadthügel hinunter.
 
Außer den beiden Toren blieb der sogenannte Hexenturm erhalten. Dieser Turm markiert das nordöstliche Ende der Stadtbefestigung, in der Nähe der evangelischen Kirche. Die südwestliche Mauer am Kurkölner Platz mit dem sogenannten Engelsturm wurde zwischen 1957 und 1961 erneuert. Der Engelsturm befindet sich nah am Südquerhaus und der Apsis der neugotischen Kirche St. Martinus. Sowohl St. Martinus als auch die Stadtbefestigung wurden in Grauwacke, dem regionalen Baumaterial, ausgeführt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 15.11.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Stadtbefestigung Olpe

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈