von Josef Paul Kleihues entworfenes Rundhaus, ein Wohn- und Geschäftshaus am Marktplatz

Eingangsbereich Gemeinschaftshaus

das Gemeinschaftshaus

Fassade der Gesamtschule

Gebäude der Gesamtschule und Stadtbibliothek

„Rote“ Finnstadt von Korhonen

Neue Stadt Wulfen, Barkenberg

Barkenberger Allee, Himmelsberg, Dimker Allee, Surick, Kampstraße, 46286 Dorsten

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1963 (Gesamtaufbauplan) / 1967-75 (Wohnungsbau) / 2007 (Modernisierung)

1950er-70er Jahre

Richard Gottlob / Horst Klement
(Habiflex)
Architekt Toivo Korhonen
(Finnstadt)
Architekt Richard. J. Dietrich
(Metastadt 1973-75)
Planungsgruppe Grosche - Börner - Stumpfl
(Städetbau ab 1966)
Architekt und Stadtplaner Fritz Eggeling
(Städtebau)

Entwicklungsgesellschaft Wulfen mbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Neue Stadt Wulfen, Barkenberg

Die „Neue Stadt Wulfen“ gilt heute als exemplarisches und kontrovers diskutiertes Paradebeispiel einer Planstadt aus den 1960er Jahren. Bemerkenswert ist die damals futuristisch anmutende Stadtplanung mit strikter Trennung von Straßen und Fußgängerbereich. Hierfür wurden etwa 30 Brücken und Unterführungen gebaut. Bei der Straßenführung wurde konsequent auf Kreuzungen verzichtet und es konnte so ohne eine einzige Ampel ausgekommen werden. Auch Verkehrsschilder sind weitgehend überflüssig. Der Verkehr regelt sich vornehmlich durch "rechts vor links".
In der näheren Umgebung der Planstadt prägen Ein- und Zweifamilienhäuser das Bild, während bis zu achtgeschossige Mehrfamilienhäuser den Kern der „Neuen Stadt Wulfen“ darstellen. Geplant wurde in Baugruppen, die nach den planenden Architekten benannt wurden und seinerzeit namensgebend für die einzelnen Viertel waren. Im einzelnen waren dies die Baugruppe Poelzig (1967/1968), Marschall (1968), Eggeling (1972), Jaenecke (südl. Handwerkshof), Jahn+Suhr (Kampstraße), Jaenecke/Heyne (Am Wall), Schneider-Fleischhauer (Talaue) und Bellwinkel (1972, Dimker Allee).
In den 1970er Jahren wurden auf dem Gebiet der „Neuen Stadt Wulfen“ mit Unterstützung des Bundes folgende erwähnenswerte Experimentalbauten errichtet: Die Metastadt, die Finnstadt und das Habiflex.
Die „Metastadt“ wurde in Systembauweise mit dem in den 1960er Jahren entwickelten „Metastadt-System“ des Architekten Richard J. Dietrich realisiert. Der ursprünglich deutlich größer geplante Gebäudekomplex wurde aus vorgefertigten Stahlbauteilen errichtet und umfasste bei seiner Fertigstellung 1975 schließlich ca. 100 Wohneinheiten sowie einige Ladenlokale. 1987 wurde die „Metastadt“ nach lediglich 12 Jahren aufgrund von Undichtigkeiten und den daraus resultierenden zu hohen Sanierungskosten abgerissen.
Ebenfalls 1975 fertig gestellt wurde die sogenannte „rote Finnstadt“ (Architekt Toivo Korhonen, Helsinki) mit vier fünfgeschossigen terrassierten Häusern. Aufgrund des großen Zuspruchs wurden zwei weitere Häuser dieses Typs errichtet, die wegen ihrer Verkleidung mit Naturschiefer auch „schwarze Finnstadt“ genannt werden. Diese Terrassenhäuser werden auch heute noch gut angenommen.
Das Habiflex von Richard Gottlob und Horst Klement (Gelsenkirchen) besteht aus 40 bungalowartigen Wohnungen mit einem offenen Treppenhaus im lnneren.
Das 1975 fertiggestellte Gebäude mit seinen veränderbaren Wänden in den Wohnungen und dem wahlweise in den Wohnraum integrierbaren Balkon (Gelsenkirchener Balkon) wurde wegen seiner rauen Erscheinung (Innenflächen aus Waschbeton und Beton-Kassettendecke) und einiger Baumängel von den Bewohnern nie wirklich angenommen und steht seit 2008 leer.
Seit 2007 wird der Stadtteil Barkenberg im Rahmen des Programms „Stadtumbau West“ saniert und aufgewertet. Dabei werden Modernisierungen vorgenommen und aufgrund des Leerstandes teilweise Gebäude abgerissen und einige höhere Häuser auf vier Stockwerke zurückgebaut.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Daywalker schrieb am 07.05.2011 um 20:54
Also das mit dem Stadtumbau hätte man sich sparen können. Es wurde vieles nicht so gemacht wie es eigentlich geplant war. Habe dort 37 Jahre gewohnt ,und bin Gottsei dank dort weggezogen ,weil es mir nicht mehr gefallen hat. Es werden noch mehr wegziehen . Und nicht wie wo an anderen Stellen zu lesen ist es wären die Menschen dort zu frieden , kann ich nicht bestätigen. Man sollte mal den Umbau aus der sicht der Leute sehen die dort wohnen . Bin froh dort weg zu sein ,und ich würde nie wieder dort zurück wollen. Man hätte die ganzen Häuser abreissen sollen , die Bausubstanz ist total Marode.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neue Stadt Wulfen, Barkenberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung
Architektur » Wohnbauten » Großwohnsiedlung
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.