Nachtansicht des Jüdischen Wohlfahrtszentrums

Jüdisches Wohlfahrtszentrum

Ottostr. 85, 50823 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1908 / 2004

Historismus
Gegenwart

Architekt Ulrich Coersmeier | Prof. Ulrich Coersmeier GmbH
Architekt Alfred Jacoby

Synagogen-Gemeinde Köln

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2187

Jüdisches Wohlfahrtszentrum

1908 entstand an der Stelle des Wohlfahrtszentrums das sogenannte „Israelitische Asyl“ mit einem Krankenhaus und einem Altenheim. Gestapo und SS räumten die Anlage 1942, die Kranken und Alten wurden deportiert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entstand in den Trümmern des Geländes die Neuanfänge der jüdischen Gemeinde.
Der Entwurf der Architekten Prof. Ulrich Coersmeier, Köln, und Prof. Alfred Jacoby, Frankfurt am Main, das Ergebnis eines 1999 gewonnenen Wettbewerbs, erhält die historische Bausubstanz von 1908 und aus den 1950er Jahren und ergänzt diese durch Neubauten.
Das Zentrum beherbergt ein Elternheim, eine zweizügige Grundschule, drei Kindertagesstätten-Gruppen, die Verwaltung und Sozialdienste der Gemeinde, eine Mehrzweckhalle und eine Synagoge.
Das Foyer organisiert die Verteilung in die verschiedenen Institutionen und dient gleichzeitig als Treffpunkt und Galerie, sowie in Verbindung mit der Mehrzweckhalle als Veranstaltungsraum. Dem Gebot einer transparenten Gestaltung folgten die Architekten auch bei der Anlage der Synagoge. In den Seitenflügel des Neubaus integrierten die Architekten einen massiven Kubus mit gläserner Front. Sie ermöglicht den Betenden den Blick nach außen, während Holzelemente Einblicke von außen verhindern. Der Kubus wurde nach Osten ausgerichtet, die Innengestaltung bestimmt die Anordnung der Sitzreihen an zwei Seiten und die Einbauten aus Zedernholz.
Die Kindertagesstätte und die Grundschule wurden im sogenannten Goldschmidtbau, einem Teil des Altbaus aus den 1950er Jahren untergebracht. Raumhöhe und -größe eigneten sich für die Umnutzung, die ursprünglich Funktion des Gebäudes ist in den typischen langen Fluren noch erkennbar.
Ein besonderes Schmuckstück ist mit der Umnutzung des Altans an der Südseite des Altbaus gelungen. Aus der ursprünglichen Zufahrt für die Krankentransporte entstand ein heller Aufenthaltsraum, der von erhöhter Position einen Blick in den Garten ermöglicht.
Die Farbigkeit des Gebäudes wird bestimmt durch den roten Ziegel der Altbauten und die roten Putzelemente der neuen Fassaden. Die Neubauelemente werden um die Stirnseiten der Flügel des Altbaus geführt, hier entstanden besonders lichte und helle Aufenthaltsräume für die Bewohner des Elternheims.

Mehr auf koelnarchitektur.de

Autor: Simone Mergen / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Jüdisches Wohlfahrtszentrum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schulen/Kindergärten/Altenwohnanlagen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.