Luftaufnahme Hallenberg

Stadtkern Hallenberg mit St. Heribert

Pfarrkirche St. Heribert

Rathaus Hallenberg

Kapelle der vierzehn Nothelfer

Antoniusstein aus dem Jahr 1777

Denkmalgeschütztes Fachwerkhaus in Hallenberg

Denkmalgeschütztes Fachwerkhaus von 1820 in Hallenberg

Altes Backhaus von 1646 in Hallenberg

Informationszentrum Haus Kump in Hallenberg

Marktplatz mit Petrusbrunnen in Hallenberg

Petrusbrunnen in der Mitte des Marktplatzes von Hallenberg

Gebiet Hallenberg, Medebach, Winterberg um 1645

Historischer Stadtkern Hallenberg

www.stadt-hallenberg.de

Ortstraße, Petrusstraße u. a., 59969 Hallenberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

13. Jh.

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Konrad von Hochstaden
(Gründung)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Historischer Stadtkern Hallenberg

In der Mitte des 13. Jahrhunderts ließ der Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden, der ebenfalls Landesherr des Herzogtums Westfalen war, auf einem Bergsporn über den Mündungswinkeln der Flüsse Nuhne und Weife eine Festungsanlage errichten. Diese sollte dazu dienen, die territorialen Grenzen des Herzogtums Westfalen gegenüber dem Landgrafen von Hessen und den Grafschaften von Waldeck und Wittgenstein zu festigen – eine Grenze, die noch heute besteht.

Die heutige Stadt Hallenberg ist ursprünglich geblieben. Verzeichnet sind 52 Baudenkmäler, die größtenteils im historischen Stadtkern liegen. Die Erhaltung und Denkmalpflege dieser Bauten ist für die Stadt Hallenberg von größter Bedeutung. Besonders hervorzuheben sind das alte Backhaus der „Quartal Burg“ aus dem Jahr 1646, welches noch heute in Betrieb ist und die katholische Pfarrkirche St. Heribert, die vorwiegend aus dem 13. Jahrhundert stammend vor allem durch ihre barocke Ausstattung und ihre Renaissance-Ausmalung aus dem 16. Jahrhundert hervorsticht. Hinzu kommen noch mehrere Wohnhäuser, einige Kirchen und Kapellen, der Petrus-Brunnen in der Mitte des Marktplatzes und die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt.

Durch den stetig wachsenden Tourismus in Hallenberg hat sich die Stadt von einer forst- und landwirtschaftlich geprägten Gemeinde zu einem Wirtschaftsstandort entwickelt, der überregional bekannt ist für seine Freilichtbühne und die Hallenberger Osternacht.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Historischer Stadtkern Hallenberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.