Expo-Brücke über A 3

A3 Brücke

Ehemalige Zoobrücke

Forsthausweg, 47057 Duisburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1958

1950er-70er Jahre

Architekt Sep Ruf
Architekt Egon Eiermann

Bundesrepublik Deutschland

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

Ehemalige Zoobrücke

Ursprünglich für die Expo 1958 in Brüssel entwarfen Egon Eiermann und Sep Ruf die Fußgängerbrücke als reine Stahlkonstruktion. Dort diente sie als Zugang zu den an einem Hang errichteten deutschen Expo-Pavillons.
Nach der Weltausstellung wurde die Brücke als Fußgängerbrücke über die A 3 zur Verbindung der auf beiden Seiten der Autobahn gelegenen Bereiche des Duisburger Zoos wiederaufgebaut. Mit dem Bau der neuen Zoobrücke im Jahr 1997 wurde die Expo-Brücke ab und etwa einen Kilometer südlich des Zoos, wieder zur Querung der Autobahn, wiederaufgebaut.
Im Zuge der Verbreiterung der Autobahn wurde die Brücke zudem durch einen Kragträger verlängert. Die Brücke ist eine seilverspannte Balkenbrücke mit ursprünglichen Spannweiten von 36 bzw. 21 Metern.
Der Pylon, an dem die Tragkabel aufgehängt sind, ist 50 Meter hoch. Der Pylon ist unter dem Gehweg abgewinkelt. Durch diese Konstruktion ist es möglich, die eine Tragseilebene nicht in der Mitte des Gehweges anbringen zu müssen, was zu einer Verengung der Gehbahn führen würde. Stattdessen sind die Kabel der Seilharfe einseitig an dem drei Meter breiten Gehweg angebracht. Der charakteristische gelbe Anstrich der Brücke und ihre dynamische Formgebung machen sie zu einer Landmarke entlang der Autobahn.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

2 Kommentare / Kommentar verfassen

Tack schrieb am 20.03.2014 um 20:08
... vor allen Dingen den Stau. - - Die Brücke selbst neigt zu harmonischen Schwingungen und war deshalb bei den musikalischen Duisburger Schulkindern sehr beliebt.

Andreas von den Eichen schrieb am 30.10.2007 um 13:46
Die Informationen sind ja interessant, aber warum wurde so ein schlechtes Bild gewählt? Hier sieht man ein bischen mehr: http://www.brueckenweb.de/datenbank/bruecken/brueckenblatt.php?bas=370

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehemalige Zoobrücke

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.