Ehem. Bundeshaus Bonn

Ursprungsbau Bundeshaus Bonn (Pädagogische Akademie)

Nordflügel des Bundeshauses von 1949

Altes Abgeordnetenhochhaus

Ehem. Bundeshaus Bonn

Dahlmannstraße, Stresemannufer, 53113 Bonn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1930-33 / ab 1949

Moderne
1950er-70er Jahre

Martin Witte
(Ursprungsbau 1930-33)
Architekt Günter Behnisch | Behnisch & Partner
(Neubau 1992)
Architekt Hans Schwippert
(Erweiterungsbauten nach 1949)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Ehem. Bundeshaus Bonn

Das ehemalige Bundeshaus in Bonn wurde in mehreren Bauphasen ab 1949 für die Einrichtungen des Deutschen Bundestags und des Bundesrats umgebaut. Der Ursprungsbau war 1930 von Martin Witte für die Pädagogische Akademie errichtet worden. Der viergeschossige, weiß verputzte Baukörper tritt von den späteren Erweiterungen deutlich hervor.
Die Aula war 1948/49 Sitzungssaal des Parlamentarischen Rats und wurde später zum Bundesratssaal ausgebaut. Die Akademie wurde für die Zwecke des Bundestags erweitert und die im Süden liegende Turnhalle zu einem Foyer umgebaut. Auf der Rheinseite wurde sie 1949 durch Hans Schwippert mit einem Anbau für den Plenarsaal, eine seitlich in Glasfassaden geöffnete Stahlkonstruktion, versehen. Der Saal fasst 520 Abgeordnete und ist mit einer Besuchertribüne ausgestattet. 1953 wurde ein weiterer Erweiterungsbau zum Rhein hin angefügt: ein dreigeschossiger Baukörper für den Bundespräsidenten und seine Verwaltung. Schwippert ergänzte außerdem Gebäudeflügel im Norden und Süden sowie ein Restaurant.
Durch den Anbau von Wandelhallen und Emporen an den Seiten im Jahr 1951 wurde die ursprüngliche Transparenz des Plenarsaals eingeschränkt. Im gleichen Jahr wurde das achtgeschossige Abgeordnetenhaus im Süden errichtet. Diese Neubauten fügen sich mit dem Ursprungsbau zu einem einheitlichen Gesamteindruck.
Nach Abriss des denkmalgeschützten Plenarsaalbereichs entwarf Behnisch einen Neubau, der bis 1992 fertig gestellt wurde. Die Anordnung der Räume richtete sich dabei nach dem Grundriss des Altbaus.

Siehe hierzu auch: Ehemaliger Plenarbereich des Deutschen Bundestages

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 02.07.2014

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehem. Bundeshaus Bonn

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verwaltungsgebäude/Rathäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.