Wilhelm Lehmbruck Museum

Außenansicht mit Skulptur

Außenansicht mit Skulptur

Außenansicht der Fensterfassade

Außenbereich als Ausstellungsfläche

Panoramaansicht des Geländes

Rückwärtiger Außenbereich

Wilhelm Lehmbruck Museum

Düsseldorfer Str. 51, 47051 Duisburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1959-64 / 1985-87

1950er-70er Jahre

Manfred Lehmbruck
(Ursprungsbau und Erweiterungsbau)
Klaus Hänsch
(Erweiterungsbau)

Stadt Duisburg

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Wilhelm Lehmbruck Museum

Das Wilhelm-Lehmbruck-Museum wurde zwischen 1956 und 1964 in zwei Bauabschnitten durch den Sohn des Bildhauers, den Architekten Manfred Lehmbruck erbaut.
Der Ursprungsbau des Skulpturen-Museums zeichnet sich durch die für die Bauzeit ungewöhnliche Aufteilung in zwei Gebäude mit deutlich unterschiedlicher Gestaltung aus. Das Bauwerk liegt eingebettet in einem innerstädtischen Park, der als Skulpturengarten genutzt wird.
Der Ausstellungsbau für die Werke Wilhelm Lehmbrucks ist eine Stahlbetonkonstruktion die um ein quadratisches Atrium angelegt ist. Der Bau ist in das Erdreich eingebettet und bietet auf vielen Galerieebenen immer wieder neue Sichtbezüge. Ein umlaufendes Glasband ermittelt den Eindruck einer frei schwebenden Deckenscheibe, wobei zusätzlich über das offene Atrium Tageslicht einfällt.
Den Kontrast hierzu bildet die große Halle als transparente Stahl-Glas-Konstruktion. Die nahezu vollständige Rundumverglasung bietet ein Höchstmaß an natürlichem Licht.
Eine Neuheit war die Konzeption dieser Halle als anpassungsfähiger Ausstellungsraum mit einem flexiblen Stellwandsystem.
Nachdem das Museum in den Jahren 1985 bis 1987 durch drei Erweiterungsbauten in Form von fensterlosen Kuben komplettiert wurde, verfügt es über eine Sammlungsfläche von 5150 qm und einem Raum für Wechselausstellungen von 750qm.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wilhelm Lehmbruck Museum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.