Wallfahrtskapelle St. Johannes Nepomuk

Rückansicht der Wallfahrtskapelle mit Sakristei

Wappenkartusche über Hauptportal der Kapelle

Wallfahrtskapelle St. Johannes Nepomuk

Delbrücker Straße, Rietberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1747/48

Barock

- keine Angabe -

Gräfin Maria Ernestine von Kaunitz-Rietberg

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Wallfahrtskapelle St. Johannes Nepomuk

Am Ende des seit 1723 bestehenden Johanneswegs – ein Prozessionsweg mit sieben Bildstöcken, die Szenen aus dem Leben des Heiligen Johannes Nepomuk zeigen – ließ Gräfin Maria Ernestine von Kaunitz-Rietberg 1747/48 neben der Statue des heiligen Johannes Nepomuk die barocke Wallfahrtskapelle errichten.
Der Entwurf für die Kapelle stammt von einem unbekannten Meister aus Mähren (heutiges Tschechien) und wurde von dem Maurermeister Franziskus Falcke ausgeführt.
An die barocke Kapelle auf nahezu ovalem Grundriss (mit leicht konvexen Ausschwingungen) ist eine Sakristei angegliedert. Der Chorraum der Kapelle ist von einer kleinen, zurückgezogenen Zeltkuppel bedeckt, die zu den Giebeltraufen in aufschwingenden Ausläufern endet. Die Sakristei ist mit einem Dachreiter mit Glocke versehen und über dem Hauptportal im Osten ist die bleierne Wappenkartusche des Hauses Kaunitz-Rietberg angebracht. Der Backsteinbau wurde aufgrund mangelnder finanzieller Mittel nicht verputzt – dies geschah erst 1979 im Zuge von Restaurierungen.
Der Innenraum ist mit buntfarbigem Stuckmarmor gegliedert und im ovalen Kuppelgewölbe mit Stuckdekor des Künstlers Johann Heinrich Föhr ausgestattet.
An der Westwand steht der Altar (von Joseph Guidobald Licht) mit der auf dem Totenbett liegenden Figur des Johannes Nepomuk, gerahmt von Säulen und bekrönt mit einer unvollständigen Figur des Heiligen in einer Glorie.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wallfahrtskapelle St. Johannes Nepomuk

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.