die Klosterkirche St. Katharina des ehemaligen Franziskanerklosters in Rietberg

seitlicher Blick auf die Klosterkirche St. Katharina

Portal der Klosterkirche

das ehemalige Klostergebäude

Hl. Franziskus Statue am Kloster in Rietberg

Maria Immaculata Statue an der Klosterkirche in Rietberg

Grundriss der Klosterkirche in Rietberg

Ehem. Franziskanerkloster Rietberg

Klosterstraße 15, 33397 Rietberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1618 - 1629 / 1716 - 1726 / 1899

Barock
Historismus

Petrus Vogt
(Klostergebäude)

Gräfin Sabina Catharina von Rietberg
Graf Johann III. von Ostfriesland und Rietberg

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Ehem. Franziskanerkloster Rietberg

Die Gründung des ehemaligen Franziskanerklosters in Rietberg geht auf das Jahr 1618 zurück und wurde von der Gräfin Sabina Catharina von Rietberg und Johann III. von Ostfriesland veranlasst.

Zur Klosteranlage gehört die frühere Franziskanerkirche St. Katharina, deren Errichtung mit der Klostergründung erfolgte. 1629 wurde die Kirche geweiht und 1716 bis 1726 wurde eine Erweiterung um zwei Joche im Westen vorgenommen. Ein weiterer Umbau von St. Katharina fand von 1898 bis 1902 statt, bei dem das Gewölbe erneuert wurde.

Die im nachgotischen Stil errichtete Saalkirche wird von außen durch Strebepfeiler sowie Maßwerkfenster gegliedert. Das barocke Eingangsportal setzt sich aus einen Segmentgiebel mit Wappen und ionischen Säulen zusammen. Der Innenraum der Kirche wird von einem Kreuzrippengewölbe, das von Rundpfeilern getragen wird überspannt. Von der barocken Ausstattung des 17. Jahrhunderts hat sich unter anderem der steinerne Hochaltar von 1629 erhalten, der von Johannes Kotmann geschaffen wurde und Darstellungen der Kreuzigung Christi sowie der Auferstehung zeigt. Darüber hinaus stammen ein Muttergottesaltar und ein Ordensaltar ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert. Die Kanzel ist auf das Jahr 1698 zu datieren. Zur erhaltenen Ausstattung des 18. Jahrhunderts gehört unter anderem das Chorgestühl aus Eichenholz aus den Jahren 1728 bis 1730 und die Orgel aus dem Jahr 1747.

Das ehemalige Klostergebäude wurde zeitgleich mit der Erweiterung der Klosterkirche in den Jahren 1716 bis 1726 als Ersatz für den Vorgängerbau aus dem 17. Jahrhundert errichtet. Die Pläne für den Neubau stammen von Bruder Petrus Vogt. Es handelt sich um einen zweigeschossigen verputzten Bruchsteinbau, der mit einem Mansarddach abschließt und heute vom Jugendwerk Rietberg genutzt wird. Zu den Ausstattungsstücken aus dem 18. Jahrhundert gehören unter anderem zwei Stifterscheiben aus dem Jahr 1721, eine Immaculata aus Sandstein von 1762 und die Steinfigur eines Ordensheiligen von 1768.

360°-Panoramablick in die Klosterkirche

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 10.10.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehem. Franziskanerkloster Rietberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.