Zechengebäude Zeche Waltrop

Zechengebäude Zeche Waltrop

Umgebautes Zechengebäude Zeche Waltrop

Zeche Waltrop mit Industrieplatz

Umnutzung alte Zeche Waltrop

Hiberniastraße 4, 45731 Waltrop

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1903 / 1996

Gegenwart

Architekt Klaus Dieter Luckmann
(Umbau)

Manufactum GmbH & Co. KG
(Umbau)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Umnutzung alte Zeche Waltrop

Die Gebäude der ehemaligen Zeche Waltrop 1/2 sind ein bemerkenswertes Ensemble von Übertagebauten einer Zeche aus der Zeit des Historismus.
Die Backsteinbauten wurden ab 1903 durch die Königlich Preußische Berginspektion errichtet und haben 70 Jahre Zechenbetrieb überdauert.
Seit 1988 stehen die Bauwerke unter Denkmalschutz.
Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscherpark wurden die Übertagebauten saniert und durch Neubauten ergänzt, die ökologischen Auflagen genügen mussten.
Die ehemalige Maschinenhalle, die für die Verwaltung des Unternehmens Manufactum umgebaut wurde, ist ein herausragendes Beispiel für den Umbau einer solchen Industriehalle.
Die Maschinenhalle ist ein gewaltiger Ziegelbau mit einer Grundfläche von 1355 Quadratmetern.
Innerhalb der bis zu 78 cm dicken Ziegelwände wurde der neue Verwaltungsbau als Haus im Haus errichtet, wobei die Innenkonstruktion einen Abstand von 1,20 Metern zu den Außenmauern einhält.
Hierbei wird den Anforderungen des Denkmalschutzes genüge getan und gleichzeitig eine bauphysikalisch sinnvolle Pufferzone geschaffen.
Der Stahlskelettbau des Neubaus ist mit Decken aus Massivholz errichtet und verfügt über Stahl-Glas Fassaden, so dass die Büros durch das Licht, das durch die großen Fenster der Maschinenhalle fällt, beleuchtet werden.
Der Verwaltungsbau ist zweispännig ausgeführt, wobei eine bis zu den Oberlichtern in der Hallendecke reichende Belichtungsgasse den Bau der Länge nach teilt und so die Dimensionen dieser ehemaligen „Kathedrale der Arbeit“ erfahrbar macht.

Auszeichnungen:
Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten 2000 (WestHyp-Stiftung, BDA), Preisträger
Auszeichnung Vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2000 (Land NRW/Architektenkammer NRW)

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Umnutzung alte Zeche Waltrop

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Energiewirtschaft
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.