Blick über den gesamten Garten

Gartenanlage

Brunnen

Terrassengarten Kloster Kamp

www.zentrum-kloster-kamp.de/

Abteiplatz 13, 47475 Kamp-Lintfort

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1740-50 / 1986-90 (Rekonstruktion)

Barock

Architekt / Stadtplaner Werner Klinkhammer
(Wiederherstellung)
Baumeister Bücken
(Planung 18. Jhd.)

Stadt Kamp-Lintfort

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Terrassengarten Kloster Kamp

Der Terrassengarten des Zisterzienserklosters Kamp liegt am Südhang des Kamper Bergs. Zwischen 1740 und 1750 wurde er nach Plänen des Mönchs und Baumeisters Bücken nach barocken Gartenvorstellungen im italienischen Stil angelegt.
Der Hang wurde durch vier Terrassen mit Obstspalieren, Taxuspyramiden und Weinreben gegliedert. Eine bogenförmige Treppe führte in den eigentlichen Garten, der durch Beete streng formal strukturiert war. Ein Teil der Beete wurde zum Anbau von Gemüse und Kräutern genutzt.
Eine gartenkünstlerische Aufwertung erfolgte durch prachtvolle Blumenparterre, Kübelpflanzen, bunte Boskette, Fischteich und Springbrunnen.
Die Orangerie diente der Aufzucht von exotischen Gewächsen. Nach der Säkularisierung 1802 verschwand auch dieser Garten und die Fläche wurde als Viehweide genutzt.
Erst in den Jahren von 1986 bis 1990 ließ die Stadt Kamp-Lintfort den Terrassengarten nach historischem Vorbild wieder herrichten. Grundlage war eine überlieferte barocke topographische Karte aus dem 18. Jahrhundert. Die Neuschöpfung durch den Wettbewerbsgewinner Klinkhammer Architekten & Stadtplaner orientiert sich am historischen Vorbild, bedient sich jedoch architektonischer Gestaltungsmittel der Gegenwart. Für den Besucher wird die barocke Vorstellung von Ordnung, Symmetrie und Repräsentation sehr anschaulich nachvollziehbar.

Mehr auf Europäisches Gartennetzwerk (eghn.eu)

Autor: European Garden Heritage Network
Zuletzt geändert am 23.06.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Terrassengarten Kloster Kamp

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.