Tafelkirche Heilige Familie Oberhausen

Gustavstr. 54, 46049 Oberhausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1955-58

1950er-70er Jahre

Josef Bernard
Architekt Rudolf Schwarz

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Tafelkirche Heilige Familie Oberhausen

Die Kirche Heilige Familie wurde 1955-58 von Rudolf Schwarz und Josef Bernard im westlichen Teil Alt-Oberhausens errichtet.
Die flach gedeckte Hallenkirche auf einem quadratischen Grundriss wurde aus Backstein und Beton gebaut. Der Baukörper vermittelt einen geschlossenen, kompakten Eindruck.
Der Baukomplex setzt sich aus dem großen Kirchenraum und einem vorgelagerten, niedrigeren Raum, der Werktagskirche, zusammen. An zwei Seiten ist die Kirche von Anbauten und Innenhöfen umgeben: Ein von Mauern umgebener Vorhof schirmt den Bau zur Straße hin ab. Durch die an die Kirche angebaute Sakristei gelangt man in den angrenzenden Garten.
Der quadratische Hauptraum weist eine Länge von rund fünfundzwanzig Metern auf. Der Innenraum ist mit einer Betonrippendecke über vier schlanken Betonstützen, die über dem zentral aufgestellten Altar eine Art Baldachin bildet, bedeckt. Durch im Quadrat angeordnete Binder ergibt sich die Baldachinkonstruktion. Der Altar steht auf einem quadratischen Podest, die Gemeinde umgibt ihn auf drei Seiten. Die vierte Seite wird vom Chor und der Orgel eingenommen.
Bei der Kirche Heilige Familie handelt es sich um einen der ersten katholischen Nachkriegsbauten, bei denen der Altar zentral aufgestellt und mit dem (frühchristlichen) Baldachin-Motiv verbunden ist.
Belichtet wird der weitgehend schmucklose Raum durch das umlaufende Fensterband, eine rasterförmig versetzte Anordnung von Betonformsteinen mit dazwischenliegenden Glasflächen oberhalb des Backsteinsockels. Die Farbverglasung stammt von W. Buschulte.
Die Kirche wird heute nicht mehr als Gottesdienstraum genutzt und beherbergt seit 2008 als sogenannte Tafelkirche die Oberhausener Tafel, die hier Lebensmittel an bedürftige Menschen verteilt.
Als einziger erhaltener Zentralbau nimmt die Tafelkirche im Gesamtwerk von Rudolf Schwarz eine Sonderstellung ein und bildet ein repräsentatives Beispiel für die Kirchenbaukunst der 1950er Jahre.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Tafelkirche Heilige Familie Oberhausen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.