Nordansicht

Villa Concordia

Grillostraße 34, 46045 Oberhausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1897

Historismus

Bauabteilung Concordia-Berbau-AG

Concordia-Bergbau-AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Villa Concordia

Die Villa Concordia wurde 1897 für den Bergwerkdirektor der Zeche Concordia Wilhelm Liebrich erbaut und wurde bis 1952 noch bewohnt. Ihr letzter Eigentümer war Direktor Erich Meuthen. Entworfen wurde die Villa im Stil der nordischen Spätrenaissance von der Bauabteilung des Bergwerks.
Das zweigeschossige Gebäude besteht aus gelbem Backstein und ist von dem damals noch privaten Garten umgeben, heute öffentlichen Königshütter Park. Die Villa hat einen repräsentativen säulengeschmückten Haupteingang an der Nordseite, die Ecke Freiherr-von-Stein-Straße/Grillostraße ist als ein Standerker ausgebaut. Auf der Westseite des Gebäudes sind noch zwei Vorbauten mit Terrassen zum Park vorhanden, die 1903 an die Villa angefügt wurden. Die Gesimse und die Hausecken wurden mit dem weißen Haustein ausgebaut, was die Gliederung des Gebäudes zusätzlich unterstreicht. Die Fensterrahmen sind ebenfalls in weiß gehalten und mit der Steinfassung geschmückt.
1952 wurde das Gebäude von der Stadt gekauft und daraufhin in der Zeit zwischen 1953 bis 1975 die Stadtbücherei in der Villa untergebracht. In den 1980er Jahren wurde das Haus modernisiert und erhielt einen stählernen Dachaufbau in Form eines Tonnengewölbes. Seitdem ist die Villa Sitz und Archiv der Internationalen Kurzfilmtage, die 1954 als „Westdeutsche Kulturfilmtage“ gegründet wurden.
Auf Anfrage ist es möglich die Villa zu besichtigen. Im Innenraum sind noch der alte Deckenstuck und Fragmente der Wand- und Bodengestaltung erhalten geblieben.

Autor: Tatjana Trippel /Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Villa Concordia

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.