Stadttheater Aachen

Stadttheater Aachen bei Dämmerung

Seitenansicht Säulenportikus Stadttheater Aachen

Stadttheater Aachen

www.theateraachen.de/

Theaterplatz 19, 52062 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1822-25 / 1900/01 / 1950/51

Klassizismus
1950er-70er Jahre

Philipp Kerz
(Wiederherstellung 1950/51)
Architekt Karl Friedrich Schinkel
Johann Peter Cremer

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Stadttheater Aachen

Im Jahr 1751 erhielt Aachen sein erstes öffentliches Theater, das von Johann Joseph Couven erbaute Komödienhaus am Katschhof. Mit steigenden Anforderungen an das Haus entstanden zu Beginn des 19. Jahrhunderts Pläne für einen neuen Theaterbau. Das neue Stadttheater wurde 1822-25 nach einem Entwurf des Landesbauinspektors Johann Peter Cremer, der durch Karl Friedrich Schinkel überarbeitet wurde, errichtet. Schinkel fügte den klassizistischen Portikus sowie das Giebelfeld hinzu.
Bei einem umfangreichen Umbau in den Jahren 1900/01 unter der Leitung des Berliner Theaterarchitekten Heinrich Seeling wurde der Innenraum umgestaltet; die auffälligste Veränderung waren die dem Portikus aufgesetzten Türme. Heute ist vom ursprünglichen Gebäude nur dieser Säulenportikus erhalten. Der Portikus mit seinen acht ionischen Säulen und einem Dreiecksgiebel wurde nach schweren Schäden durch einen Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg (1943) vom Baudirektor Philipp Kerz wiederhergestellt. 1951 wurde das Theater wiedereröffnet.
Das Relief im Tympanon wurde von Wilhelm Josef Imhoff nach einem Entwurf Schinkels angefertigt und stellt mittig einen Genius dar, der zwei Musen Ruhmeskränze überreicht.
Im Inneren führte man mehrere Umbaumaßnahmen durch; so wurde der Orchestergraben vergrößert, die Bühnentechnik erneuert und ein neues Probegebäude errichtet.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 26.08.2014

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Stadttheater Aachen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.