halbrunder Kattenturm der Stadtbefestigung Soest

Stadtseite des Kattenturms

Blick in die Gräfte unterhalb der Stadtmauer (Rundweg)

Blick auf das Osthofentor

historische Ansicht von Soest mit Befestigung

Soest, Stadtplan um 1905

Stadtbefestigung Soest

, 59494 Soest

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12./13. Jh. / Mitte 16. Jh.

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2181

Stadtbefestigung Soest

Mit ihrem Erhaltungszustand von etwa zwei Dritteln der ursprünglichen Anlage zählt die Stadtbefestigung von Soest zu den am besten erhaltenen Befestigungen in Westfalen.

Eine erste Befestigung der Stadt Soest entstand wohl bereits Ende des 9. Jahrunderts. Diese umschloss zunächst die Bischofspfalz sowie die Kirchen St. Petri und St. Patrokli. Ab der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts ist eine Befestigung nachgewiesen, deren rechteckige Form noch im Stadtgrundriss nachvollziehbar ist. Die Errichtung eines zweiten Befestigungsrings wurde im 12. Jahrhundert durch die Kölner Erzbischöfe veranlasst. Es folgte der Bau eines Walls auf der Stadtseite und einer Ringmauer, die mit 36 Türmen und zehn Stadttore ausgestattet war. Diese wurde im 13. Jahrundert zusätzlich erhöht. Darüber hinaus entstand feldseitig ein Graben mit Stützmauer und einer Freifläche, der als Binnenwall bezeichnet wurde. Dieser wurde durch einen zweiten Wall mit den Außentoren und einen Graben gesichert. Außen- und Innentore waren durch den Zwinger aneinander angebunden. In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde mit der Einebnung des Außenwalls und des Grabens begonnen und eine Modernisierung der Toranlagen durchgeführt. Im 19. Jahrhundert wurden sowohl die Stadttore – mit Ausnahme des Osthofentors – als auch weite Teile der Stadtbefestigung zur Verlegung von Bahngleisen abgerissen.

Von den ehemals zehn Stadttoren hat sich nur noch das Osthofentor erhalten, das von 1523 bis 1526 nach Plänen des hessischen Baumeisters Porphyrius von Neuenkirchen erbaut wurde. Ebenso hat sich auch von den 36 Wehrtürmen lediglich einer in seiner gesamten Höhe erhalten. Der sogenannte Kattenturm, der sich am Ulrich-Jacobi-Wall befindet fügt sich in halbrunder Form an die Stadtmauer an und schließt mit einem Zinnenkranz ab. Auf der Stadtseite öffnet sich der Turm durch zwei übereinander angeordnete große spitzbogige Durchfahrten, von denen sich die untere, die seit 1880 in der Mitte durch einen Pfeiler getrennt wird, in zwei schmalere Durchgänge gliedert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 13.07.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Stadtbefestigung Soest

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.