St. Lambertus

Oberhundem

St. Lambertus in Oberhundem

Rüsper Str. 5, 57399 Kirchhundem

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

um 1000 (Turm) / 1769-1771

Romanik
Barock

Ignatius Gehly
(Neubau 1769-1771)
Johann Eberhard Schweickardt
(Ausstattung 1770-1775)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2386

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2386

St. Lambertus in Oberhundem

Die denkmalgeschützte Kirche St. Lambertus ist eine barocke Saalkirche mit romanischem Turm und befindet sich in Oberhundem, einem Dorf in der Gemeinde Kirchhundem im Kreis Olpe.

Das schmale Kirchenschiff des Vorgängerbaus war nach dem Siebenjährigen Krieg (1756 bis 1763) schwer beschädigt, sodass dieser Kirchenbau abgebrochen wurde. Zwischen 1769 bis 1771 wurde die dreijochige Saalkirche mit einjochigem, dreiseitig abschließendem Chor unter der Bauleitung von Ignatius Gehly errichtet. Gehly leitete auch den Neubau der Wirtschaftshofanlagen des Klosters Grafschaft in Schmallenberg zwischen 1765 und 1786.

Mit den Strebepfeilern und langgezogenen Fenstern weist der verputzte Kirchenbau gotisierende Elemente auf. Vergleichbare gotisierende Kirchen sind Mariä Heimsuchung in Kohlhagen und St. Katharina in Heinsberg. Der Westturm ist aus romanischer Zeit. Diese Datierung unterstützt der niedrige, halbrunde Türbogen im Turm. Die Kirche ist nach Nordosten gerichtet. Im Nordosten rahmt die eingeschossige, flachgedeckte Sakristei an drei Seiten den Chor.

Der Innenraum ist in drei Joche mit Kreuzgratgewölben gegliedert. Diese Gewölbe werden von spitzbogigen Gurten über flachen Wandpilastern unterteilt. Ein großer Teil der einheitlichen barocken Ausstattung stammt von Johann Eberhard Schweickardt. Die Arbeiten wurden zwischen 1770 und 1775 ausgeführt. Dazu gehören der Hauptaltar mit hohem Säulenretabel, die zwei Seitenaltäre, die pokalförmige Taufe, die Kanzel und die Beichtstühle.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 08.11.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Lambertus in Oberhundem

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈