Südansicht St. Martinus in Köln-Esch

Südostansicht

Westansicht mit romanischem Turm und alter Schule

Nordseite mit romanischem Mauerwerk

Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges

Friedhofsportal

Innenansicht nach Osten

Innenraum mit Kreuzrippengewölbe, Blick Richtung Osten

Grundriss St. Martinus

St. Martinus in Köln-Esch

Kirchgasse , 50765 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

11.-13. Jh. / 16. Jh.

Romanik
Gotik

- keine Angabe -
Nagelschmidt, Heinrich
(Treppenturm, neugotische Umgestaltung 19. Jh.)

- keine Angabe -
(Ursprungsbau)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2318

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2318

St. Martinus in Köln-Esch

Die denkmalgeschützte St. Martinus-Kirche mit spätgotischer Staffelhalle auf dreischiffigem Grundriss befindet sich im Kölner Stadtteil Esch.
Der Ursprungsbau des 11. Jahrhunderts war ein flachgedeckter Saalbau mit offenem Dachstuhl. Wie eine Urkunde des Erzbischof Sigwins (1029–89) nachweist, gehörte die Kirche zum St.-Andreas-Stift in der Kölner Altstadt. Ende des 12. Jahrhunderts kam es zu umfangreichen baulichen Veränderungen. Im Zuge dessen wurde der Saalbau um zwei Meter erhöht, eine halbkreisförmige Apsis errichtet und im Norden wurde das Seitenschiff angebaut. Das südliche Seitenschiff entstand im 13. Jahrhundert zusammen mit dem dreigeschossigen Westturm.
St. Martinus wurde aufgrund seiner Baufälligkeit im 16. Jahrhundert im spätgotischen Stil umgebaut. Die Kirchenschiffe wurden eingewölbt und erhielten Kreuzrippengewölbe, das Südseitenschiff wurde neu gebaut und die Apsis polygonal verändert und erhöhet. Im 17. Jahrhundert erfolgten barocke Veränderungen. Eine der baulichen Maßnahmen, die ab 1811 durchgeführt wurden, war die Verlängerung des südlichen Seitenschiffs bis nach Westen an den romanischen Turm. Die polygonale Sakristei, die sich im Osten an die Apsis anschließt, wurde 1861 erbaut.
Der Architekt und Kirchenbaumeister Heinrich Nagelschmidt, der bereits den Treppenturm von St. Martinus erbaute, ließ 1864–69 die Restaurierungs- und Umgestaltungsarbeiten in der Sakristei und im Treppenturm an der Nordseite des Westturms in neugotischem Stil durchführen. Nagelschmidt leitete auch die Restaurierung von St. Andreas in Köln im 19. Jahrhundert. 1961–63 wurden umfangreiche Instandsetzungsarbeiten durchgeführt und 1992/93 wurde St. Martinus restauriert.
Einige bauliche Veränderungen lassen sich heute noch an der Kirche ablesen. So haben sich im Mauerwerk an der Nordseite die Rundbögen mit den zugemauerten Fensteröffnungen aus der romanischen Bauphase erhalten.
Der seit dem Mittelalter existierende Friedhof von St. Martinus wird weiterhin genutzt und kann durch ein Portal mit Kreuzigungsgruppe betreten werden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 05.09.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Martinus in Köln-Esch

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈