Kirche St. Josef Köln-Braunsfeld

vorspringende Ziegelsteine im Mauerwerk von St. Josef

freistehender Glockenturm aus Beton von St. Josef

Blick in den Glockenturm von St. Josef

St. Josef Köln-Braunsfeld

Braunstraße, 50933 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1952- 1954

1950er-70er Jahre

Josef Bernard
Architekt Rudolf Schwarz

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2132

St. Josef Köln-Braunsfeld

Bereits seit 1906 befand sich am selben Ort in Köln eine St. Josef Kirche, die als Basilika aus Backstein nach Plänen von Theodor Roß errichtet wurde. Während des Zweiten Weltkriegs, im Jahr 1944, wurde dieser Vorgängerbau schließlich zerstört. Die heutige St. Josef Kirche entstand ab 1952 bis 1954 nach Plänen von Rudolf Schwarz und Josef Bernard.

Der im Grundriss längsrechteckige Saalbau wurde als Skelettbau mit einem freistehenden, 25 Meter hohen Glockenturm aus Beton konzipiert. Auffallend sind die wabenförmigen Fenster, die von Betonstreben getragen werden und den oberen Abschluss der Kirche bilden. Dabei ist der Bereich über dem Chor durch ein zusätzliches Wabenfenster erhöht und das darunter liegende Wandfeld bis zum Boden verglast. Zusammen bilden die Fenster so ein Kreuz. Aus der Struktur der Fenster als oberer Abschluss der Wand ergibt sich auch die Faltung des Daches. Die Fassade ist mit roten Ziegeln verkleidet und weist im Mauerwerk ornamental vorspringende Steine auf, die jeweils in Form eines Kreuzes angeordnet sind.

Im Innenraum ist der Altarbereich durch eine breite Treppenanlage leicht erhöht. Darunter befindet sich die Krypta, die als Gedenkstätte für die im Krieg gefallenen Gemeindemitglieder dient. Die bunten Fenster, die 1967 eingesetzt wurden, schuf Prof. Georg Meistermann. Zur Ausstattung der Kirche gehören das von Heribert Calleen gestaltete Kreuz über dem Altar sowie der ebenfalls von Calleen geschaffene Ambo, der Taufbrunnen von Hans Hoffman und der von Prof. Elisabeth Treskow gestaltete Tabernakel.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Josef Köln-Braunsfeld

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.