Häuserzeile der Siedlung Johannenhof

Platz der Siedlung Johannenhof, Wohnpark Hochheide im Hintergund

Häuser auf einer Ecke der Siedlung

übergiebelter Torbau

Vorgarten einer Häuserzeile

seitlicher Blick entlang einer Häuserzeile

frontaler Blick auf die Fassade einer Häuserzeile

Detail einer Eingangstür

Endhaus mit großem Giebel

Häuserzeile am Platz mit Torbau im Hintergrund

Häuserzeile der Siedlung Johannenhof

Siedlung Johannenhof

Johannenhof, 47198 Duisburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

ab 1913

Historismus

Architekt Vallentin

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Siedlung Johannenhof

Die Siedlung Johannenhof liegt zwischen den beiden Duisburger Stadtteilen Hochheide und Homberg und umfasst etwa 100 denkmalgeschützte Häuser. Erbaut wurde Sie ab 1913 als Beamtensiedlung für die Angestellten der Zeche Rheinpreußen nach einem Entwurf des Architekten Vallentin. Westlich der Siedlung Johannenhof lag ursprünglich die Arbeitersiedlung Rheinpreußen, auf deren Grundstück nach ihrem Abriss 1974 der Wohnpark Hochheide entstand. Dessen Scheibenhochhäuser werden umgangssprachlich auch „Weiße Riesen“ genannt.

Im Grundriss erstreckt sich die Siedlung Johannenhof über ein längsrechteckiges abgeschlossenes Gebiet, das im nördlichen Teil einen großen begrünten Platz umschließt. Die Siedlung besteht aus verketteten Häuserzeilen, die durch niedrige Stallanbauten aneinandergebunden werden. Die Konzeption des Siedlungsgrundrisses beruht auf einer spiegelsymmetrischen Anordnung der Häuser um die Längsachse der Siedlung. Diese Symmetrie wird an einigen Stellen jedoch durchbrochen, um Monotonie vorzubeugen. Die Begrenzung der Siedlung an den beiden Längsseiten erfolgt im Nordosten durch die Straße Am Alefskamp, während im Südwesten die Imbuschstraße die Grenze herstellt. Übergiebelte Torbauten mit rundbogigen Durchfahrten bilden den Zugang zur Siedlung.

Vorbild für die Häuser der Siedlung Johannenhof war der zeitgenössische bürgerliche Wohnhausbau. Es handelt sich hauptsächlich um zu Häuserzeilen zusammengeschlossene Wohnbauten mit einem verputzten Erdgeschoss, das leicht erhöht auf einem Sockelgeschoss erbaut wurde. Die Fassade weist keinen Dekor auf und wird durch rechteckige Sprossenfenster mit Fensterläden gegliedert. Den oberen Abschluss bildet ein Mansarddach mit einem weit ausschwingenden Dachfuß mit Zwerchgaubengiebeln, welche mit einer vertikalen dunklen Holzschalung mit weiß abgesetzten Deckleisten verkleidet wurden. An den Endhäusern, die sich an den Zufahrten der Straßen Am Alefskamp und Imbuschstraße befinden, sind die Giebel im oberen Geschoss besonders groß ausgebildet.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Siedlung Johannenhof

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.