Luftbild Schlossanlage mit Park

Schlosspark Wickrath, Südspitze des Parks mit Lindenallee und Teich

Schlosspark Wickrath, Pleasureground

Schloss Wickrath, barocker Innenhof

Schloss Wickrath, Westflügel mit Teich

Schloss Wickrath, westlicher Pavillon mit Teich

Schlosspark Wickrath

Schloss Wickrath, 41189 Mönchengladbach

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1746-1772 / 2002 (Sanierung)

Barock

Armin Henne
Lukas
Mattheus Soiron

Freiherr Wilhelm Otto Friedrich von Quadt

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Schlosspark Wickrath

Wilhelm Otto Friedrich Freiherr von Quadt (1717-1785), Reichsgraf seit 1752, lässt durch Mattheus Soiron (1722-1781) aus Maastricht in der Niersniederung 1746 bis 1772 sein neues Barockschloss in einer kronenförmigen, fünfeckigen Parkanlage erbauen. Der an eine Grafenkrone erinnernde Parkgrundriss ist ein Unikat, er besitzt keine Parallele in den Gartenschöpfungen des 18. Jh. und basiert in der achsialsymmetrischen Grundkonzeption auf absolutistischen Gestaltungsvorstellungen. 1749 legt ein Gärtner Lukas - nicht erhaltene - Entwürfe für die Parkgestaltung vor.
Die Vorburg folgt streng barocker Gestaltungskonzeption, die Hauptburginsel hat sich im Laufe der Zeit zu einem Landschaftsgarten englischen Stils gewandelt. Die die Teiche begleitenden Dämme und die Außenseiten der Inseln werden von - z. T. doppelreihigen - Alleen aus holländischen Linden gefasst. Ein ehemals breiter, von Mauern gefasster Wassergraben, die sog. Karotte, trennt Vor- und Hauptburginsel voneinander.
Der Zugang zum Park erfolgt aus Norden von der Trompeterallee über die Niers- und Pferdekopfbrücke in den Innenhof der Vorburg. Über die Karottebrücke erreicht man die Hauptinsel, die nach Süden über die neu erbaute Kronenbrücke und die Flutgrabenbrücke Anschluss an den Schlossacker findet. Die beiden Inseln sind mit den die Teiche einfassenden Alleen über Dämme verbunden.
Der vernachlässigte Park wird zur EUROGA 2002plus grundlegend saniert und durch umfangreiche Ergänzungspflanzungen einfühlsam aufgewertet. Neben der Akzentuierung der historischen Kronenform, der Wiederanpflanzung abgängiger Alleen und der Entschlammung der Teiche finden auch neue Gestaltungselemente, u. a. ein Wasserspielplatz und eine moderne Interpretation des Pleasuregrounds, Raum in der Parkanlage. Der über Jahrzehnte verlandete südwestliche Teich bleibt als wertvolles Naturschutzgebiet ebenso unangetastet wie der ökologisch aufgewertete östliche Teilabschnitt der Karotte. Die östlich des Parks auf angeschüttetem Boden gelegenen Reitanlagen werden 2004 durch den Ergänzungsbau einer großzügigen Reithalle baulich verdichtet.

Autor: Dr. Karl-Heinz Schumacher

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schlosspark Wickrath

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.