Evangelische Kirche Wickrathberg

Blick auf die Kirche von Süden

Ansicht der Nordseite

Evangelische Kirche Wickrathberg

www.kirche-wickrathberg.de/

Berger Dorfstraße 53 a, 41189 Mönchengladbach

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12./13. Jh. / 15-18. Jh. / 20. Jh.

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

Evangelische Kirche Wickrathberg

Kleiner, geosteter dreischiffiger Gemengebau des 15. bis 18. Jh., vorwiegend aus Feldbrandziegeln, mit geradem Chorschluss des späten 12. Jh. aus Tuff und einem im Kern älteren Westturm aus Bruchsteinen (Liedberger Sandstein, Drachenfels-Trachyt, Römertuff, tegulae). Über dem Hauptschiff verschiefertes Mansarddach, verschieferte Pultdächer über den Seitenschiffen, weithin sichtbarer Turm mit verschiefertem Barockhelm. Evangelische Pfarrkirche, ehem. hl. Nikolaus.
Über einem älteren Gräberfeld entsteht in der 2. H. des 11. Jh. eine massive Saalkirche mit eingezogenem Chor. Nach 1200 ersetzt man diese Kirche auf den alten Fundamenten durch eine staufische Flachdeckenbasilika mit kreuzgratgewölbtem Chorgeviert und vorgesetztem Westturm. Im 15. Jh. werden Mittel- und Seitenschiffe gewölbt, der Chor erhält ein spätgotisches Sterngewölbe. 1569 reformiert und zur Hauskirche der Grafen von Quadt erhoben, erneuert man die Seitenschiffe im 16. / 17. Jh,. in Backsteinmauerwerk, wobei Reste u.a. der spätmittelalterlichen Bogenfriese erhalten bleiben. Um 1700 legt man im Chor einen „Todtenkeller“ an. Im 18. Jh. saniert man den maroden Westturm, der ein selbsttragendes inneres Holzgerüst und eine geschweifte Haube erhält. Die romanische Chorostwand wird durch Einbrechen eines Stichbogenfensters verändert, das Mittelschiff erhält ein Mansarddach.
Die Innenaustattung stammt aus den 1770er Jahren. Die Rokokoausstattung aus Kanzel, Schöffenbank und Grafenstuhl stellt wegen ihrer Vollständigkeit eine Kostbarkeit am Niederrhein dar, wobei Orgelempore und Orgelprospekt der von J. Teschenmacher gefertigten Orgel 1990 in ein neues Instrument von Lukas Fischer einbezogen werden. Auch die Marienglocke des Glockengießers „Johann van Venlo“ von 1449 hat sich erhalten.
Die schwersten Baueingriffe erfolgen 1902, als man die Chorseitenwände durchbricht, die Wandvorlagen entfernt und die Seitenschiffe verlängert. Umfassende Sanierung und statische Sicherung der Bausubstanz seit Beginn der 1990er Jahre mit Wiederinbetriebnahme 2004.

Autor: Dr. Karl-Heinz Schumacher

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Evangelische Kirche Wickrathberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.